8 Tipps für schöne Zähne

Zeigen Sie Ihr strahlend weißes Lächeln!

Tipps für schöne Zähne
svenja.woelki

Ein Lächeln ist das schönste Accessoire, das Sie tragen können! Für ein schönes, strahlendes Lächeln ist jedoch die richtige Zahnpflege nötig. Wir haben für Sie acht Tipps zusammengestellt, mit denen Sie garantiert mit schönen weißen Zähnen glänzen können!

  1. Nicht direkt nach dem Essen Zähne putzen!
  2. Früh wird uns beigebracht: „Nach dem Essen das Zähneputzen nicht vergessen!“.
    Doch bei vielen Mahlzeiten kann direktes Zähneputzen nach dem Essen sogar schädlich sein. Der Grund: Säurehaltige Speisen wie Obst oder Getränke, z.B. Orangensaft oder Wein, lassen im Mund Säuren entstehen, die den Zahnschmelz für kurze Zeit aufweichen lassen und die Schutzschicht schwächen. Putzen Sie dann Ihre Zähne, wird mit der Bewegung der Bürste der Zahnschmelz abgerieben. Wenn dieser einmal abgetragen ist, kann er sich nicht wieder neu bilden. Spülen Sie Ihren Mund daher nach dem Essen erst einmal nur mit Wasser und entfernen Sie Speisereste mit Zahnseide. Nach einer halben Stunde hat sich im Mund genug Speichel gebildet, um die Säure zu neutralisieren und Sie können bedenkenlos wieder zur Zahnbürste greifen. Alternativ hilft nach dem Essen auch ein Zahnpflege-Kaugummi. Es pflegt und verleiht einen angenehm frischen Geschmack im Mund.Schöne Zähne: Zahnpasta

  3. Die richtige Menge Zahnpasta
  4. Weniger ist mehr? Nicht immer: Zwar ist der lange Streifen Zahnpasta aus der Werbung definitiv nicht nötig, jedoch darf es auch nicht zu wenig sein. Denn bei zu geringer Menge entfalten sich die in der Pasta enthaltenden Wirkstoffe nicht gründlich genug, um Ihre Zähne zu reinigen. Verwenden Sie eine Länge von einem Zentimeter.

  5. Auf die Technik kommt es an
  6. Kreisende Bewegungen gelten nicht mehr als die bewährteste Technik der Zahnpflege. Dadurch schieben Sie Bakterien und Zahnbeläge unter den Zahnfleischrand, wodurch Entzündungen entstehen können. Für Kinder ist es zwar die einfachste Methode, um die Zähne sauber zu halten, jedoch spätestens im Jugendalter sollten Sie zu der Fegetechnik wechseln. Wenn Sie also Ihre Zähne richtig putzen wollen, verwenden Sie die Zahnbürste in einer Wischbewegung und putzen Sie vom Zahnfleisch zum Zahn. So werden Zahnbeläge weggefegt. Setzen Sie die Bürste leicht schräg am Zahnfleisch an und putzen Sie dann nach unten.
    Wenn Sie mit einer elektrischen Zahnbürste die Zähne putzen, können Sie ihr die Arbeit überlassen. Achten Sie nur darauf, dass Sie alle Zahnflächen ansteuern und die Bürste langsam von Zahn zu Zahn führen.

  7. Spucken statt Spülen
  8. Vermutlich spülen auch Sie Ihren Mund nach dem Zähne putzen gründlich mit Wasser aus. Doch was viele nicht wissen: Die Wirkstoffe der Zahnpasta werden dabei weggespült. Damit sich Wirkstoffe wie Fluorid im Mund entfalten und schützen können, sollten Sie nach dem Zähneputzen die Zahncreme lediglich ausspucken und so wenig wie möglich spülen. Und keine Sorge: die geringen Mengen der Paste, die Sie verschlucken, sind nicht gesundheitsschädlich!

  9. Fluorid ist gut für die Zähne
  10. Immer wieder hören wir: Das in Zahncremes enthaltene Fluorid ist gesundheitsschädlich, zerstört Zähne und Knochen und vergiftet den Körper. Jedoch kommt es auf die Dosis an. Fluoride helfen dem Zahnschmelz, um gegen Säuren Widerstand zu leisten und Schäden zu reparieren. Sie hemmen das Bakterienwachstum im Mund und beugen der Entstehung von Plaque vor, der für Karies verantwortlich ist. Daher ist Fluorid nur in großer Menge giftig, die durch unser tägliches Zähneputzen nicht aufgenommen werden kann.

  11. Vergessen Sie nicht die Zahnseide!
  12. Ob Handzahnbürste oder elektrische Zahnbürste – die Zahnzwischenräume bleiben oft unerreichbar, wodurch Essensreste zurückbleiben, die Bakterien entstehen lassen und für Karies sorgen. Diese können nur mit eigener Hand und mit Zahnseide entfernt werden. In einer sanften Zick-Zack-Bewegung wird die Zahnseide am effektivsten verwendet, sodass Sie für lange Zeit saubere und schöne Zähne haben.

  13. Lieber gründlich als zu oft
  14. Dreimal täglich für jeweils drei Minuten! Eine Regel der Zahnpflege, die sich hartnäckig hält. Aber ist sie überhaupt notwendig? Die entscheidenden Faktoren, wenn Sie Ihre Zähne putzen, sind nicht unbedingt die Häufigkeit oder die Zeit, die das Putzen in Anspruch nehmen sollte, sondern die Gründlichkeit. Daher sollte mindestens einmal am Tag gründlich und intensiv geputzt werden, vor allem nach großen Mahlzeiten. Das kann die Drei-Minuten-Regel bedeuten oder auch mal ein, zwei Minuten mehr oder weniger. Jeder hat ein unterschiedliches Putzverhalten. Am Ende kommt es lediglich auf das richtige Ergebnis an. Putzen Sie jedoch nicht zu oft! Zu häufiges Zähneputzen kann zu Putzdefekten führen, wie z.B. freiliegende Zahnhälse. Dadurch werden Zähne empfindlich für Kälte oder Wärme. Wenn Sie Ihre Zähne gründlich putzen, genügt es, zweimal am Tag zur Zahnbürste zu greifen.

  15. Make-Up Tipps für weiße Zähne
  16. Je nachdem was für eine Zahnfarbe Sie haben, können Sie mit ein paar Tricks Ihre Zähne zum Strahlen bringen. Wenn Sie leicht gelbliche Zähne haben, vermeiden Sie Töne wie Orange, Koralle oder Kupfer – das lässt sie nur umso gelber wirken.
    Verwenden Sie einen Lippenstift mit kühlen und bläulichen Farben, z.B. Lila, kühle Rottöne oder bläuliche Pinknuancen. Dadurch wird der Gelbstich neutralisiert und die Zähne wirken heller.
    Bei Zähnen, deren Farbe leicht ins Gräuliche gehen, eignen sich hingegen die Farben Orange und Koralle, um sie heller erscheinen zu lassen. Lippenstifte, mit bläulichem Ton hingegen sind zu vermeiden. Zu strahlend weißen Zähnen können Sie jede Lippenstiftfarbe tragen.

Wie sieht Ihre Zahnpflege-Routine aus? Kennen Sie weitere Tipps für schöne Zähne? Schreiben Sie uns einen Kommentar.