Alles über Lichtschutzfaktor

Wie wir uns vor der Sonne schützen

Alles über Lichtschutzfaktor
Admin

Der Sommer kommt in großen Schritten näher. Das bedeutet auch, dass unsere Haut wieder mehr Sonnenstrahlen aushalten muss. Zum Glück gibt es ja mittlerweile genug Produkte mit SPF. Aber was bedeutet Lichtschutzfaktor eigentlich? Wie schützt er unsere Haut? Wir klären die wichtigsten Fakten rund um den Sonnenschutz.

Was bedeutet Lichtschutzfaktor?

Der Lichtschutzfaktor wird durch LSF oder SPF, vom Englischen Sun Protection Factor, abgekürzt. Sonnenschutzmittel wirken durch chemische Filter, die gemeinsam mit der Haut einen Schutzfilm bilden. Dieser absorbiert die Lichtstrahlen nicht, sondern wandelt sie in ungefährliche Energie um, wie Infrarotlicht oder Wärme. Damit die Stoffe wirken, müssen sie in die obere Epidermis eindringen. Cremen Sie sich deshalb eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad ein und geben Sie dem Produkt genug Zeit einzuwirken.

Wie lange ist ein Sonnenschutzmittel haltbar?

Bei allen Kosmetika ist die Haltbarkeit des Produkts abzulesen, so auch bei solchen zum Sonnenschutz. Bedenken Sie hier aber, dass diese oft in der Hitze lagern. Das kann die Haltbarkeit erheblich verkürzen. Auch die Verunreinigung durch Sand ist wahrscheinlich. Verwenden Sie daher lieber keine angebrochenen Produkte aus dem letzten Sommer.

Wie sicher sind wasserfeste Produkte?

Ein wasserfestes Produkt muss nach Kontakt mit Wasser nur noch die Hälfte des eigentlichen Schutzes gewährleisten. Daher ist der Lichtschutz nicht mehr vollständig sicher und muss erneuert werden. Tragen Sie den Sonnenschutz daher nach jedem Sprung ins Wasser wieder neu auf.

Wie viel Sonnencreme muss ich verwenden?

Mit dem richtigen Lichtschutzfaktor den Sommer überstehen

Viele verwenden zu wenig Produkt, wodurch der Lichtschutzfaktor gemindert wird. Der Körper wird zur richtigen Dosierung in neun Bereiche geteilt:

  • Kopf und Nacken
  • der Rumpf
  • der Rücken
  • die Arme
  • die Oberschenkel
  • die Unterschenkel inklusive Füße

Für jeden Bereich wird so viel Sonnencreme verwendet, wie auf Zeige- und Mittelfinger passt. Im Zweifelsfall nutzen sie lieber zu viel als zu wenig.

Welchen Lichtschutzfaktor brauche ich?

Je nach Hauttyp vertragen Sie mehr oder weniger Sonnenstrahlen, können sich also kürzer oder länger ohne Schutz in der Sonne aufhalten. Passen Sie die Höhe vom Lichtschutzfaktor daher zunächst einmal an Ihren Hauttyp an.

  • Helle Typen neigen schnell zu Sonnenbrand und können nur wenige Minuten ungeschützt brutzeln. Sie brauchen daher mindestens einen Lichtschutzfaktor von 30.
  • Der Mischtyp kann 20 bis 40 Minuten sonnenbaden. Hier reicht oft schon ein mittlerer Sonnenschutz, zwischen 15 und 30.
  • Der dunkle Typ kommt 60 bis 90 Minuten ohne Schutz aus. Ihm genügt auch ein leichter Lichtschutzfaktor, zwischen sechs und zehn.

Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie viel länger Sie sich in der Sonne aufhalten können. Multiplizieren Sie den Richtwert, der für Ihren Hauttypen angegeben ist mit dem SPF, den Sie nutzen. Wenn beispielsweise ein heller Typ, der fünf Minuten ungeschützt bleiben kann einen Lichtschutzfaktor von 30 nutzt, verlängert sich die Zeit auf 150 Minuten.

Achten Sie zur warmen Jahreszeit darauf Ihre Haut zu schützen. Mit dem richtigen Lichtschutzfaktor und genügend nachcremen wird sie es Ihnen danken und lange schön bleiben.