Beauty-Secrets eines Models

Ein Interview mit Dennis Scheuermann

Interview mit Dennis Scheuermann
Tino Kempe

Wie pflegt man sich, wenn Stress, Zeitmangel und kurze Nächte an einem nagen und man trotzdem immer gut aussehen muss? Das wollte Flaconi-Mitarbeiter Tino Kempe von dem sympathischen Male Model Dennis Scheuermann wissen. Im Interview sprach er mit dem gebürtigen Mannheimer übers Modeln, die richtige Pflege und zerzaustes Haar…

Wie hast du es geschafft, das erste Mal professionell vor der Kamera zu stehen?

Anfang 2012 hat ein Freund ein Foto von mir auf Facebook hochgeladen. Danach ging alles sehr schnell. Innerhalb von wenigen Tagen meldeten sich Agenturen bei mir und boten mir Aufträge an. Ich war wirklich überrascht, denn ich empfand mich nie als fotogen. Kurz darauf wurde ich schon für die Fashion Week gebucht. Natürlich war ich aufgeregt, doch ich dachte mir: „Du rockst das!“ Dieser Zuspruch und die Leute, die in mir das Besondere sehen, helfen mir bis heute, das Lampenfieber zu überwinden.

Einen Job für den Laufsteg zu bekommen ist bestimmt schwer. Was gefällt dir denn besser: Der Laufsteg oder das Posieren vor der Kamera?

Schwer zu sagen. Ich bin ein Abenteurer, der immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. Oft ohne ein genaues Ziel zu verfolgen. Auf jeden Fall bekomme ich in beiden Fällen Fotos und somit auch immer wieder einen anderen Eindruck. Natürlich weiß ich, dass ich ein Privileg genieße, wenn ich für einen Laufstegjob gebucht werde. Letztlich ziehe ich sowohl vor der Kamera als auch auf dem Catwalk immer einen persönlichen Gewinn daraus. Jedes Bild, das von mir gemacht wird, nehme ich als Erinnerung mit.

„Weniger ist mehr“

Für welches Label würdest du gern vor der Kamera stehen?

Da fallen mir einige ein: Tommy Hilfiger oder Boss zum Beispiel. Die Hauptsache ist, dass mein Auftraggeber genauso kreativ und außergewöhnlich ist wie ich. Eine Mischung aus Männlichkeit und jugendlichem Charme ist genau mein Fall. Sind diese Voraussetzungen gegeben, bin ich dabei.

Welchen Tipp gibst du jemandem mit, der dich fragt, wie man Model wird?

Sei du selbst. Egal, ob es ein Shooting oder ein Casting ist. Ein sicheres Auftreten ist immer ein Pluspunkt. Wenn man sich initiativ bei einer Agentur bewirbt, lassen die Medien ganz gern durchblicken, dass man vorher teure Setcards anfertigen lassen muss. Manchmal genügen allerdings schon natürliche Bilder. Und ein Motto begleitet mich schon lange: „Behalte das Kind in dir und das Leben macht Spaß!“ Die Realität ist ernst genug und ab und zu muss man auch mal das Gör raus lassen, das die Freude zwischen Kindheit und Erwachsenwerden vergessen hat.

Dennis Scheuermann

Hast du eine Lieblings-Beautyprodukt?

Ja, ich schwöre auf Dior Intense Homme. Es ist ein männlicher, kerniger Duft, der jeden Anlass noch einmaliger macht. Er passt einfach zu mir.

Welchen Duft magst du an Frauen gern?

Was mir an meinen Freundinnen oft auffällt, ist das eher schwere Eau de Parfum Alien von Thierry Mugler. Es ist angenehm und beinhaltet eine gewisse Erotik. Schade nur, dass ihn mittlerweile jede Zweite trägt. Nicht immer gilt, viel hilft viel. Manchmal ist ein Dolce & Gabanna Light Blue alles was es braucht, um einen angenehmen Abend mit Rotwein und einer tief gehenden Unterhaltung am Wasser zu führen.

„Man muss sich mit einem Produkt einfach gut fühlen“

Hast du ein besonderes Pflegegeheimnis?

Ich bin ein treuer Nivea-Nutzer. Die Lotion z.B. liegt nicht schwer auf der Haut und zieht schnell ein. Außerdem verstopft sie die Poren nicht, sie glänzt und fettet nicht. Das erleichtert den Visagisten die Arbeit, wenn sie mich schminken. Ich habe nicht unbedingt empfindliche Haut, aber ich fühle nach jedem Auftragen, dass ich etwas für mich und meine Haut getan habe. Man muss sich mit einem Produkt einfach gut fühlen. Genau darauf kommt es an.

Was unterscheidet die Produkte, die du als Model nutzt von denen, die du privat verwendest?

Große Unterschiede gibt es da nicht. Ich versuche immer Produkte zu nutzen, die mir und meiner Haut gut tun. So habe ich im Laufe der Zeit für mich das „weniger ist mehr“ schätzen gelernt. Ich finde, dass die Persönlichkeit dadurch viel besser zur Geltung kommt.

Wie lange brauchst du morgens im Bad?

Ich brauche eine gute Stunde, bis wirklich alles sitzt. Schließlich ist mir ein gepflegtes Äußeres wichtig. Ich bin nicht eitel, aber ich habe mein gewisses Ideal, das ich halten möchte.

Stell dir vor, jemand zerzaust deine Haare. Wie reagierst du?

(lacht) Wenn mir jemand die Haare zerzaust, reagiere ich entspannt. Immerhin habe ich einen geübten Griff, sie wieder in Form zu bringen. Doch die Rache lässt nicht lange auf sich warten.

Wie viel Make-up sollten Männer deiner Meinung nach tragen?

Wenn der Abdeckstift der Freundin für einen Pickel herhält, weil man das Vorstellungsgespräch rocken muss, ist das okay. Aber dabei sollte es auch bleiben. Wir sind ja schließlich immer noch Männer und uns machen letztendlich Alter und Reife sexy!