Contouring Step by Step

So modellieren Sie Ihr Gesicht

Contouring Step by Step
Admin

Mit einigen gekonnten Linien und Schattierungen lässt sich Ihr Gesicht modellieren. Mit dem sogenannten Contouring können Sie sich so einfach ein paar Kilo leichter schminken – ohne Fitnessgerät oder Fettabsauger. Oder Ihre Gesichtszüge härter oder weicher wirken lassen. Oder auch Ihre Nase und Stirn ein wenig verkleinern. Wir erklären Schritt für Schritt, wie Contouring funktioniert.

Die richtige Vorbereitung

Benutzen Sie zunächst eine Feuchtigkeitspflege, um Ihr Gesicht auf das Make-up vorzubereiten. Bevor Sie mit dem Contouring starten, gleichen Sie Unreinheiten und Rötungen aus. Benutzen Sie dafür eine flüssige Foundation, die Ihrem Hautton entspricht. Zusätzlich können Sie Augenringe bereits leicht abdecken.

Das richtige Werkzeug zum Contouring

Greifen Sie je nach Hauttyp und gewünschter Intensität auf ein Creme-, Puder- oder flüssiges Produkt zurück. Cremige und flüssige Produkte haben oft einen natürlicheren und somit leichteren Effekt als Puder. Eine Foundation in einer etwa zwei Nuancen dunkleren Farbe als Ihr natürlicher Hautton ist ebenso geeignet wie eine spezielle Creme.

Puder lassen sich besonders gut schichten und der Effekt wird damit verstärkt. Sie bieten sich besonders für ölige Haut an. Auch der Puder sollte nicht mehr als zwei Nuancen dunkler sein als der natürliche Hautton. Für Anfänger eignen sich matte Produkte. Bronzer mit Schimmer oder Glitzer bringen zusätzlich Wärme ins Gesicht.

Achten Sie immer darauf, dass die gewählten Farbtöne zu Ihrer natürlichen Hautfarbe passen. Haben Sie einen gelb- oder olivstichigen Hautton, müssen auch die Contouring-Produkte in diese Richtung gehen. Bei hellen, rosastichigen Typen bieten sich aschige Töne an.

Für das Contouring benötigen Sie einen großen, fluffigen Pinsel für Puderprodukte. An der Nase und Stirn verwenden Sie einen kleineren Pinsel. Für flüssige und cremige Produkte bietet sich ein Foundationpinsel an, um die Deckkraft zu wahren.

Der richtige Auftrag

Zunächst müssen Sie wissen, an welchen Stellen Sie die Schatten zum Contouring setzen müssen:

  • Contouring an den richtigen StellenDie Wangen: Hier wird das Gesicht schmaler geschminkt. Um die richtige Stelle für den dunklen Ton zu finden, ertasten Sie zunächst Ihren Wangenknochen. Genau darunter wird das Konturprodukt angesetzt. Ziehen Sie den Strich nicht weiter als auf Höhe des Auges.
  • Die Stirn: Hier wird die Stirn verkleinert und der Haaransatz verdichtet. Dafür das Produkt einfach direkt leicht am Haaransatz entlang auftragen.
  • Die Nase: Mit dem richtigen Einsatz von Schatten kann die Nase selber schmaler und kürzer erscheinen. Für den schmalen Effekt die Farbe leicht an den Seiten der Nase auftragen. Zum Verkürzen an der Nasenspitze.
  • Das Kinn: Hier kann durch Contouring ein Doppelkinn kaschiert werden und das gesamte Gesicht weicher gezeichnet werden. Dafür am Kinn entlangfahren und auch unterhalb des Kinns leicht Farbe aufbringen.

An allen Stellen gilt: Lieber zunächst weniger Produkt auftragen. Wenn Ihnen der Effekt zu schwach ist, können Sie ihn später noch verstärken. Außerdem müssen Sie das Produkt immer gut verblenden. Harte Kanten wirken unnatürlich und der gewünschte Effekt des Contourings bleibt aus.

Die richtigen Highlights

Zum vollständigen Contouring gehören nicht nur die dunkleren Schatten. So wie Sie diese setzen, um bestimmte Stellen zu kaschieren, setzen Sie auch Highlights, um die richtigen Stellen hervorzuheben:

  • Die Wangen: Unter die Wangenknochen setzen Sie die Kontur, darüber das Highlight. So erhöhen Sie den Effekt.
  • Die Augenpartie: Ein heller Ton unter den Augen sorgt für einen frischen und wachen Blick. Tragen Sie die helle Foundation oder den Concealer am besten als Dreieck unter ihr Auge auf.
  • Die Nase: Auch hier verstärken Sie den Effekt des Konturierens, indem Sie den Nasenrücken mit einer helleren Farbe hervorheben.

Das richtige Finish

Bei Misch- oder öliger Haut nutzen Sie einen Puder, um glänzende Stellen zu verhindern. Wenn Sie zu trockener Haut neigen, ist ein Puder nicht nötig. Nutzen Sie in jedem Fall einen transparenten Puder. Enthaltene Farbpigmente verfälschen sonst das Ergebnis vom Contouring.

Tragen Sie nun noch ein wenig Rouge auf die Wangen auf und zaubern Sie ein Augen-Make-up nach Ihren Wünschen. Schon sind Sie mit dem Contouring und Ihrem Make-up fertig.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Contouring? Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar unter die Produktempfehlungen.