Das Fest der unartigen Kinder

Jean Paul Gaultier The Naughty Christmas

Jean Paul Gaultier The Naughty Christmas
Lisa Ritter

Dieses Jahr ist Schluss mit dem Weihnachten, wie wir es bisher kannten: Keine Zeit der Besinnlichkeit, keine langweiligen Schokokalender und vor allem keine braven Kinder. Weg mit dem nervigen Satz unserer Eltern: „ Sei schön brav, der Weihnachtsmann sieht, wenn du böse bist und dann gibt es keine Geschenke.“ Hand aufs Herz, wie oft ertappte man sich dann als Kind tatsächlich dabei, dass man sich beobachtet fühlte und ein schlechtes Gewissen hatte, nur weil man die große Schwester ein bisschen ärgerte. Verbotenerweise ein oder zwei, vielleicht auch drei Plätzchen naschte oder blöderweise vergaß, für die Schule zu lernen und das nicht, weil man den ganzen Tag Fernsehschaute oder die Zeit anders sinnvoll verbrachte. Dabei interessiert das alles den Weihnachtsmann gar nicht, zumindest nicht, wenn es sich dabei um Jean Paul Gaultier Parfum handelt. Besser noch, dieses Weihnachten werden die unartigen Kinder belohnt, dank The Naughty Christmas.

The Naughty Christmas – Der etwas andere Adventskalender

Wenn man so drüber nachdenkt, fragt man sich, was es eigentlich bringt jeden Tag nur ein kleines Stückchen Schokolade zu bekommen, die eh nicht schmeckt, wenn man das ganze Jahr über so viel gute Schokolade essen kann, wie man möchte. Oder Tag für Tag ein Türchen zu öffnen, hinter dem ein Bild steckt, dass man sich kurz anschaut und in der nächsten Sekunde wieder vergessen hat. Nicht sonderlich viel und deshalb hat der Designer sich etwas Besonderes ausgedacht. Auf seiner Internetseite hat der Weihnachtsmann Gaultier in 24 Innentaschen seines Mantels lustige Spiele versteckt. Die Hauptakteure sind hier freche Elfen, sexy Rentiere und die drei Könige aus dem Morgenland. Und dabei lassen sich noch spielerisch tolle Sachen gewinnen. An Heiligabend wartet dann eine große Überraschung. Was wollen wir großen Kinder mehr.

Ein Kalender mit Suchtpotential, wie ich selbst feststellen musste, nachdem ich mich im Büro – natürlich rein informativ für diesen Artikel – durch verschiedene Spiele klickte und es mich in den Fingern juckte herauszufinden, was Jean Paul Gaultier sonst noch in seinen Taschen versteckt hat.

Ein kurzes Fazit: Der rote Mantel steht Jean Paul Gaultier verdammt gut, es muss auch unartige Kinder geben, Elfen und Rentiere haben auch eine andere Seite und Weihnachten ist alles andere als altmodisch und langweilig.

In diesem Sinne: Merry Naughty Christmas!