Der Movember ist zurück!

Unrasiert Gutes tun

Movember
Admin

Festivals im August, Wiesn im September, Halloween im Oktober und Weihnachten im Dezember – gut, dass wir im November dann erstmal verschnaufen können. Aber halt, gab es da nicht noch eine Aktion, die kein Trendsetter verpassen sollte? Richtig! Der Movember steht wieder vor der Tür. Dieser Trend ist im letzten Jahr an Ihnen vorbei gezogen? Dann können Sie hier nachlesen, was es damit auf sich hat.

Aus November wird MovemberIm Movember lassen Männer ihren Bart wachsen!

Das Schachtelwort Movember setzt sich aus dem Wort November und dem englischen Moustache zusammen. Letzteres bedeutet Schnurrbart, was den Sinn der Aktion im Groben erklärt. Den ganzen November über lassen sich die teilnehmenden Männer einen Bart wachsen. Das null ist den ganzen Monat über untersagt. Hinter dem Movember verbirgt sich aber keineswegs nur eine lustige Aktion für stilbewusste Männer, sondern eine weltweite Spendenorganisation. Ziel ist es, auf die Gesundheit von Männern aufmerksam zu machen und so Spenden für verschiedene Forschungsprogramme zu generieren. Durch den auffälligen Bart soll im Movember ein einfacher Einstieg für Gespräche geschaffen werden, die die Teilnehmer im Hinblick auf Gesundheitsforschung für Männer mit ihren Mitmenschen führen sollen. Ende des Monats gibt es dann eine große Movember-Gala, auf der die gesammelten Spenden und das gestiegene Bewusstsein zelebriert werden.

Der Movember weltweit

Natürlich ist diese Aktion nicht nur auf die Herrenwelt beschränkt. Weltweit können sich Mo Bros und Mo Sistas – so werden teilnehmende Männer und Frauen bezeichnet – an der kreativen und witzigen Kampagne beteiligen. Frauen machen genauso mit wie Männer auch, nur dass sie sich eben keinen Bart wachsen lassen. Vielmehr animieren und motivieren sie zur Teilnahme und zum Spenden. Beim Movember geht es darum, das Bewusstsein für Gesundheitsforschung für Männer, besonders im Hinblick auf Prostata- oder Hodenkrebs, zu steigern. Das wird nicht nur durch den Bart, sondern vor allem durch Gespräche und Spendenaktionen erreicht. Ganze Teams oder Firmen können sich vorab bei der Movember Organisation anmelden, um an der wohltätigen Aktion teilzunehmen. Gemeinsam soll so mit viel Spaß, Enthusiasmus und Engagement einen Monat lang weltweit Aufmerksamkeit erzeugt werden. Den Ursprung hat die Kampagne in Australien, wo der Movember erstmals 2006 durchgeführt wurde. Mittlerweile sind über 21 Länder an der Fundrasing-Aktion beteiligt. In Deutschland gibt es den Movember seit 2012, auch Sie können also mitmachen. Spaß ist garantiert vorprogrammiert!

Werden Sie sich an der diesjährigen Kampagne beteiligen?