Die schönsten Flechtfrisuren

Anleitungen für kreative Köpfe




Klicke auf einen der Punkte, um mehr zu erfahren.


svenja.woelki

Lange Haare sind unheimlich vielfältig. Ganz natürlich offen getragen, streng zum Zopf gebunden oder wild in einem Dutt verknotet − mit langen Haaren kann man etliche Looks kreieren. Vor allem Flechtfrisuren sind dabei besonders wandelbar. Hier können Sie nach Inspirationen für Ihre zukünftigen Looks suchen und so bei Ihren Mädels mit tollen Styling-Ideen punkten!

Jeder Anfang ist schwer

Model Petra Nemcova trägt eine romantische Version der Flechtfrisuren Viele Frauen wagen sich oftmals gar nicht erst ans Flechten, da sie sich das nötige Geschick nicht zutrauen. Um raffinierte Flechtfrisuren zu kreieren, bedarf es ein wenig Übung. Als Anfänger versuchen Sie sich an kleineren Haarpartien, um nach und nach ein Gefühl zu bekommen und eine Flechtfrisur selber machen zu können.

Model Petra Nemcova zeigt uns mit ihrem süßen Flechtkranz, wie bezaubernd kleine Flechtfrisuren aussehen können. Mit kleinen, geflochtenen Strähnen wirkt ihr Look verspielt und romantisch. Gerade für Frauen mit Pony oder angeschrägten Haaren eignen sich die Flechtfrisuren besonders gut, um die Haare einfach mal aus dem Gesicht zu bekommen.

Französischer Zopf

Mussten Sie früher als Kind auch ständig einen französischen Zopf tragen, nur weil Mama darauf bestanden hat? Früher war unser Gen für Trendgefühl wohl einfach noch nicht so ausgeprägt, denn heutzutage ist der klassische, französische Zopf (auch Bauernzopf genannt) wieder total in Mode. Der Klassiker unter den Flechtfrisuren blüht wieder auf.

Je nach Anlass und Styling können die Flechtfrisuren sehr streng und eng anliegend geflochten oder ganz locker zum legeren Outfit getragen werden. Da diese Variante aber gerade für Einsteiger nicht zu einfache Flechtfrisuren gehört, wollen wir Ihnen den ganz simplen geflochtenen Basis-Zopf nicht vorenthalten.

So geht der einfach-geflochtene Zopf:

  1. Teilen Sie Ihre Haare in drei gleich dicke Strähnen.
  2. Fangen Sie mit der rechten Strähne an und legen Sie diese über die mittlere Strähne.
  3. Anschließend nehmen Sie die linke Strähne über die Mittlere und nun die rechte wieder über die Mitte legen.
  4. Führen Sie diese Schritte solange fort, bis Sie das Ende Ihrer Haare erreicht haben.
  5. Fixieren Sie den Zopf mit einem Haargummi.

Anleitung für den französischen Zopf:

  1. Teilen Sie Ihre Haare in drei gleichgroße Strähnen und beginnen Sie wie für einfache Flechtfrisuren zu flechten.
  2. Nehmen Sie in der zweiten Runde jeweils eine Strähne aus dem Resthaar und verflechten Sie diese mit der äußeren Strähne.
  3. Das führen Sie solange fort, bis alle Haare von der Seite im Zopf verflochten sind.
  4. Wenn Sie am Nacken angekommen sind, können Sie den Zopf normal zu Ende flechten und zusammenbinden.

Wir orientieren uns an der klassischsten Variante der französischen Flechtfrisuren. Sie ist jedoch abwandelbar – der Zopf kann ebenso gut an der Seite des Kopfes geflochten und mit Spangen befestigt werden.

Fischgrätenzopf

Unsere Königin der Flechtfrisuren ist und bleibt Schauspielerin und Model Blake Lively. Mit ihrer blonden Mähne kreiert die schöne Kalifornierin gekonnt Flechtfrisuren. Vor allem die Variation in Form des Fischgrätenzopfes finden wir besonders schön. Blake Lively trägt den Fischgrätenzopf in seiner streng zurückgebundenen Form.

Aber auch ohne vorher gebundenen Zopf oder nur mit vereinzelten, dünnen Strähnen können Sie Flechtfrisuren in Fischgräten-Optik zaubern. Von elegant bis sportlich lassen sich damit viele verschiedene Looks kreieren. Der Zopf ist besonders für lange Haare geeignet.

Und so geht der Look:

    Eine Variante der Flechtfrisuren: Der Fischgrätenzopf

  1. Teilen Sie die Haare an der Seite in zwei gleichgroße Strähnen.
  2. Nehmen Sie von einem Zopf eine äußere Strähne und fügen Sie diese zum anderen Zopf hinzu. Tipp: Je dünner die Strähnen, desto feiner sieht der Zopf aus.
  3. Fassen Sie von dem anderen Zopf ebenfalls eine äußere Strähne und legen Sie sie zu dem anderen Zopf hinzu.
  4. Nehmen Sie abwechselnd Strähnen und fügen Sie diese zum anderen Zopf hinzu.
  5. Wenn Sie das Ende erreicht haben, fixieren Sie die Haare mit einem Haarband.

Wenn Sie den Fischgrätenzopf geflochten haben, können Sie das Haar je nach Belieben durch Haarschmuck oder losgelöste Strähnen individuell aufpeppen. Fixieren Sie einige Partien mit ein wenig Haarspray und fertig ist Ihr neuer Look! Aus einem Ausgangsstyling können so verschiedenste Flechtfrisuren entstehen, in denen Sie sich immer wieder neu erfinden können.

Wasserfallzopf

Der Wasserfallzopf verdankt seinen Namen den fallenden Strähnen, die einen fließenden Eindruck machen. Er zählt zu den sehr eleganten und schnellen Flechtfrisuren. Voraussetzung für diesen Zopf sind schulterlange bis lange Haare und ein Haarschnitt mit nicht allzu vielen Stufen.

So flechten Sie den Zopf:

  1. Teilen Sie Ihre Haare seitlich in drei gleichgroße Haarsträhnen.
  2. Überkreuzen Sie die drei Partien miteinander, als würden Sie normal flechten.
  3. Lassen Sie bei dem zweiten Flechtschritt die untere Strähne fallen und nehmen Sie stattdessen eine feine Haarsträhne direkt dahinter auf.
  4. Flechten Sie vom Oberkopf wie beim französischen Zopf eine Strähne dazu.
  5. Diese Schritte wiederholen Sie, bis Sie am Hinterkopf angekommen sind. Nun können Sie die Strähnen mit einer Spange fixieren.

Gretchenzopf

Der Gretchenzopf, auch Kronenzopf genannt, existiert in vielen verschiedenen Varianten. Er kann à la Heidi so aussehen, dass Sie zwei normale Zöpfe links und rechts flechten und diese anschließend wie einen Kranz über den Kopf legen und mit Haarklammern fixieren. Wir zeigen euch den eingeflochtenen Gretchenzopf, da er an dem französischen Zopf ansetzt und zu den besonders kreativen Flechtfrisuren zählt. Der eingeflochtene Kronenzopf wird im englischen auch „Halo“ genannt – Heiligenschein.

Und so geht der Gretchenzopf:

  1. Bürsten Sie Ihre Haare komplett auf eine Seite und legen Sie den Kopf schräg.
  2. Fangen Sie an, mit drei Strähnen auf Ohrhöhe einen französischen Zopf zu flechten.
  3. Flechten Sie wie gewohnt. Kurz vor Höhe des anderen Ohres, nehmen Sie nur noch von der vorderen Seite Strähnen dazu.
  4. Ab Ohrhöhe hören Sie mit der französischen Flechttechnik auf und beenden Ihren Zopf in der normalen Technik.
  5. Nehmen Sie den geflochtenen Zopf und legen Sie ihn unter Ihre restlichen Haare. Er kann mit einer Spange befestigt werden.
  6. Sie können die Haare nun offen hängen lassen oder Sie entscheiden sich für einen Pferdeschwanz.
  7. Um die eingeflochtenen Strähnen deutlich zu erkennen und die Flechtfrisuren „locker“ wirken zu lassen, nehmen Sie eine Spange und ziehen Sie die vorderen Strähnen vorsichtig ein paar Millimeter aus dem Zopf.

Holländischer Zopf

Der holländische Zopf funktioniert genau wie der französische Zopf – nur umgekehrt. Diese Flechtfrisuren sehen aus, als wären sie auf dem Kopf aufgesetzt. Anstatt die Strähnen von oben in den Zopf zu flechten und von der Seite hinzuzufügen, werden die Haare von unten eingeflochten. Auch hier sind viele verschiedene Variationen möglich. Der Zopf kann sowohl an der Seite als auch am Hinterkopf geflochten werden. Wir zeigen Ihnen den Zopf am Hinterkopf.

Mit dieser Flechtfrisuren Anleitung geling Ihnen der holländische Zopf:

  1. Kämmen Sie Ihre Haare zurück und teilen Sie mit den Fingern an der Stirn drei Partien ab.
  2. Legen Sie die rechte Strähne von unten in die Mitte und anschließend die Linke.
  3. Abwechselnd die äußeren Strähnen von unten in die Mitte flechten und dabei immer wieder Haare von der Seite hinzunehmen.
  4. Den Zopf am Ende normal weiterflechten. Achten Sie jedoch darauf, weiterhin von unten zu flechten.

Haben Sie bereits einen Favoriten unter den Flechtfrisuren? Welche Flechtfrisuren würden Sie gerne einmal ausprobieren und im Tutorial kennenlernen? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar unter dem Artikel.

  • Flechtfrisuren
TOP
ARTIKEL
  TRENDS

ALLE ARTIKEL