Die Vielfalt der Ombre Hair

Ein Farbenspiel von Sonne und Schattierung

Die Vielfalt der Ombre Hair
Admin

Mehrere Saisons schon taucht ein Begriff immer wieder auf: Ombre Hair. Zahlreiche Celebrities haben es schon vorgemacht: Jessica Alba, Jennifer Lopez, Amber Heard und sogar Jared Leto als männlicher Vertreter macht mit. Und auch in diesem Sommer liegen Ombre Hair wieder im Trend. Zu Recht, wie wir finden. Denn dieser Look bietet nicht nur natürlichen Charme, sondern gleichzeitig eine Menge Abwechslung.

Was genau sind Ombre Hair?

Haarsträhne im typischen Ombre Hairstyle Ombre Hair oder kurz auch Ombre genannt, zeichnen sich durch einen übergangslosen Farbverlauf im Haar aus. Beginnend am Oberkopf mit einem dunkleren Ton, geht die Haarfarbe in den Längen und zu den Spitzen hin in hellere Nunancen über. Der Clou dabei: Bis auf den hellblonden Haartyp sind Ombre Hair ohne Probleme bei jeder beliebigen Haarfarbe denk- und umsetzbar.

Angelehnt ist der Ombre Style aus Kalifornien an einen natürlichen Beach Look.  Durch längeren Einfluss von Sonne, Strand und Meer bleichen die Haare nämlich aus – und dies zuerst an den dünneren und empfindlicheren Haarspitzen. Dies erklärt auch die Bezeichnung für den Look: Das Wort „ombre“ stammt aus dem Französischen und bedeutet „Schatten“. Ombre Hair imitieren also auch das Farbenspiel zwischen stark belichteten und schattierten Partien.

Wie werden Ombre Hair gemacht?

Um den Ombre Look herzustellen, gibt es verschiedene Techniken. Eine dieser Techniken heißt Balayage. Zum Haare färben wird die Farbe dabei in der gewünschten Nuance mit einem Pinsel auf die einzeln abgeteilten Strähnen aufgetragen. Der Friseur kann dabei die Farbmenge variieren, um den Look noch natürlicher erscheinen zu lassen.

Ein weiteres Kennzeichen der Balayage-Technik: Im Vergleich zu Folien-Strähnen, einer weiteren Färbe-Variante für Ombre Hair, wird hier ohne Folien gearbeitet. Neben dem Pinsel gibt es auch kleinere Bürsten, mit denen die Farbe ins Haar eingearbeitet werden kann.

Ganz egal, für welche Methode Ihr Friseur oder auch Sie selbst sich entscheiden: Je nach Haarlänge wird die Farbe erst ab Ohr- oder Kinnhöhe eingearbeitet. Das Haar am Oberkopf bleibt also unangetastet. Hierin liegt auch ein Vorteil der Ombre Hair. Da kein Ansatz entsteht, muss die Kolorierung nur etwa alle drei bis vier Monate aufgefrischt werden.

Die richtige Pflege

Wichtig bei Ombre Hair: Regelmäßiges Schneiden der Spitzen Beim Haare färben wird Ihr Haar strapaziert. Ganz besonders beim Aufhellen, wie es bei Ombre Hair der Fall ist. Dementsprechend ist eine ausreichende Haarpflege auch hier wichtig. Arbeiten Sie nach jeder Wäsche eine Spülung ein und nutzen Sie ein bis zwei Mal die Woche eine Haarkur. Ins handtuchtrockene Haar gegeben, versorgt sie es mit pflegenden und Glanz verleihenden Nährstoffen. Um die optimale Pflege zu bieten, stimmen Sie die Produkte auf Ihre Haarfarbe und die gewählte Koloration ab.
Ebenfalls wichtig bei Ombre Hair: Regelmäßiges Nachschneiden der empfindlichen Spitzen.

Welche Varianten gibt es?

Ombre Hair sind neben der klassischen auch in verschiedenen anderen Varianten denkbar:

  1. Der Inverse Look: Hier wird der natürliche Farbverlauf umgedreht. Vom Haaransatz ausgehend werden die Haare bis zu den Spitzen immer dunkler.
  2. Dip Dye: Der Dip Dye ist etwas für die Mutigen unter Ihnen. Hier wird die untere Haarpartie nämlich in eine meist kräftigere Farbe „eingetaucht“, beispielsweise in ein auffälliges Pink oder Türkis. Beim Dip Dye liegt außerdem kein sanfter Farbverlauf, sondern ein eher harter Bruch vor.
  3. Brond: Brond ist einer der aktuellsten Haartrends für 2015. Er setzt sich zusammen aus Brünett und Blond. Auch hier entsteht ein natürlicher Look. Der Unterschied zu klassischen Ombre Hair: Die Strähnen werden zum Teil schon vom Ansatz an und in  mehreren Farbnuancen gesetzt.

Egal, für welche Farbe und welche Variante Sie sich entscheiden: Mit dem passenden Styling lässt sich immer wieder ein anderer Look kreieren. So wirken Ombre Hair im glatten Haar anders als bei Locken oder leichten Wellen. Besonders gut zur Geltung kommen sie auch, wenn Ihr Haar durchgestuft ist. Oder entscheiden Sie sich doch auch mal für einen Half-up-Hair Look oder einen lockeren Chignon.

Sind Sie überzeugt von den Ombre Hair und machen den Trend mit? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar.