Die zehn größten Beauty-Mythen

Lassen Sie sich nichts vormachen

Beauty-Mythen
kyriaki.papadopoulos

Lippenpflege macht süchtig und Schokolade verursacht Pickel! Die Gerüchteküche der Schönheitswelt brodelt, doch was davon ist wirklich wahr? Wir haben die zehn größten Beauty-Mythen für Sie aufgedeckt.

1. Zahnpasta hilft gegen Pickel

Das Gerücht, dass Zahnpasta Hautunreinheiten austrocknet und verschwinden lässt ist sehr verbreitet. Durch die antibakteriellen Wirkstoffe der Paste mag das im ersten Moment auch plausibel erscheinen. Hier ist aber genau das Gegenteil der Fall. Die in Zahnpasta enthaltenen Inhaltsstoffe wie Fluor oder Menthol reizen die Haut zusätzlich und führen zu Entzündungen!

2. Foundation und Puder verstopfen die Poren

Verstopfen Foundation und Puder die Poren?Die Make-up-Junkies unter Ihnen können aufatmen! An diesem Märchen ist – zumindest was den Alltag betrifft – nichts dran. Schminken Sie sich vor dem Schlafengehen unbedingt ab! Die Haut regeneriert sich über Nacht, indem sie alte Zellen abstößt, und muss dafür gereinigt sein. Sonst besteht die Gefahr von verstopften Poren und Unreinheiten.

3. Rasieren führt zu vermehrtem Haarwuchs

Einer der beliebtesten Beauty-Mythen ist die Behauptung, dass Stoppeln nach der Rasur stärker nachwachsen. Hier handelt es sich lediglich um eine optische Täuschung. Durch den geraden Schnitt wirken die nachwachsenden Haare dicker als alte Härchen, die spitz zulaufen. Die Aussage stimmt somit nicht!

4. Schokolade verursacht Pickel

Etwas so Leckeres kann doch nicht schlecht für die Haut sein, oder? – Stimmt! Pickel entstehen durch eine überschüssige Talgproduktion, die in keinem Zusammenhang mit dem Verzehr von Schokolade steht. Sie ist dennoch mit Vorsicht zu genießen. Die Gewichtszunahme durch die Süßigkeit gehört leider nicht zu den Beauty-Mythen!

5. Regelmäßiges Eincremen schützt vor Cellulite

Regelmäßiges Eincremen gegen Cellulite?Die störenden Dellen an Beinen und Po sind eine Belastung für viele Frauen. Schuld daran ist die genetische Veranlagung des Bindegewebes. Auch hormonelle Veränderungen und Übergewicht sind häufige Gründe von Cellulite.

Sport und Anti-Cellulite Cremes mildern das Problem optisch – bekämpfen die Ursache aber nicht. Häufiges Eincremen ist somit leider keine Abhilfe gegen Orangenhaut!

6. Bräune durch Karottenverzehr

Das in Möhren enthaltene Betacarotin sorgt für ihre orange Farbe. Funktioniert das auch bei Menschen? Die Antwort ist leider Nein! Ein Kilo Karotten enthält etwa 70 Milligramm des Naturfarbstoffs. Diese Dosis ist zu gering, um Auswirkungen auf den Teint eines erwachsenen Menschen zu haben.

7. Lip balms machen süchtig

Machen Lip balms süchtig?Ein Klassiker unter den Beauty-Mythen – doch absolut falsch! Die Lippen können sich selbst nicht mit Feuchtigkeit versorgen, weswegen sie austrocknen.

Lip balms sorgen für Geschmeidigkeit und ein angenehmes Gefühl, weswegen wir immer dazu greifen. Eine Sucht ist das jedoch nicht. Lippenpflege enthält keine Inhaltsstoffe, die zur Abhängigkeit führen!

 

8. Beine-Übereinanderschlagen führt zu Krampfadern

Zunehmendes Alter, Gene, Schwangerschaft – Krampfadern haben unterschiedliche Ursachen. Das Übereinanderschlagen der Beine gehört aber nicht dazu! Nach längerem Sitzen in dieser Position wird lediglich der Blutfluss gestört. Es entsteht ein Kribbeln und das Bein schläft ein – von Krampfadern jedoch keine Spur! Es handelt sich hierbei nur um ein Gerücht aus der Welt der Beauty-Mythen.

9. 100 Bürstenstriche für Haarglanz

100 Bürstenstriche für Haarglanz?Dieses Gerücht stimmt zum Teil. Häufiges Bürsten regt die Talgproduktion der Kopfhaut an, weswegen sie mehr Fett produziert. Durch das Kämmen wird dieses Fett auf dem Haar verteilt, was im ersten Moment für Glanz sorgt. Nach einigen Stunden können die Haare aber schnell strähnig und platt erscheinen! Hier gilt das Motto: Weniger ist Mehr und die Anzahl 100 ist nur fiktiv.

10. Haarspliss lässt sich wegpflegen

Kaputte Haarspitzen lassen sich durch Shampoos und Kuren nur optisch beheben. Die Produkte sorgen für Geschmeidigkeit und führen zu der Illusion, dass das Haar repariert ist. Gegen Spliss hilft jedoch nur eins – ab zum Friseur!

Kennen Sie weitere Beauty-Mythen? Teilen Sie diese gerne in einem Kommentar mit uns.