Duftempfinden während der Schwangerschaft

Was bei Parfum und Pflege zu beachten ist

Duftempfinden während der Schwangerschaft
Admin

Die Schwangerschaft ist eine Zeit voller Umbrüche, jede noch so kleine Veränderung am Körper wird intensiver wahrgenommen. Dazu kommt noch, dass der Hormonhaushalt jeder Frau ordentlich durcheinander gebracht wird und immer wieder für Abwechslung sorgt. Das Geruchsempfinden stellt sich oft sehr kontrastreich um, es kann gut sein, dass man Lieblingsdüfte plötzlich nicht mehr riechen kann. Wie kann ich als Schwangere angemessen auf mein neues Duftempfinden reagieren und mich dabei trotzdem gepflegt fühlen?

Warum verändert sich as Duftempfinden während der Schwangerschaft?

Einige Frauen leiden unter starker Schwangerschaftsübelkeit. Vor allem auf Gerüche wird stark reagiert. Diese Duftempfindlichkeit in der Schwangerschaft ist ein hormonell bedingter Abwehrmechanismus des mütterlichen Körpers auf eventuell schädliche Stoffe. Als unangenehm werden oft der Geruch von Kaffee, Rauch und bestimmten Lebensmitteln wahrgenommen. Aber auch Duftstoffe, die sonst die pure Verzückung ausgelöst haben, können jetzt dazu führen, dass man nur noch die Nase rümpft. Durch diese Erscheinung will der Körper das Ungeborene vor schädlichen Einflüssen schützen, macht es der werdenden Mutter in unserem duftbelasteten Alltag allerdings sehr schwer. Am verrücktesten geht es dufttechnisch meist vom ersten bis zum dritten Schwangerschaftsmonat zu, also gerade dann lieber auf starkes Parfum und parfümierte Pflege verzichten. Übrigens soll der Geruch von Zitrone bei Übelkeit Milderung schenken. Als kleiner Tipp: einfach zitrische Düfte griffbereit haben. Doch auch hier gilt, am besten  vorher durchschnuppern, um im Fall der Fälle nicht auch negativ auf den Duft zu reagieren.

Der Duft vor, während und nach der Schwangerschaft

Wer es kaum noch erwarten kann, endlich diesen einzigartigen Babygeruch um sich zu haben, hat die Möglichkeit, sich die Wartezeit mit dem tollen Duft Petits et Mamans von Bvlgari zu verkürzen. Schon das Aussehen des Flakons, verziert mit Teddy und Schnuller, erinnert an die Tapete im Kinderzimmer. Besonders schön ist die Tatsache, dass es das Eau de Toilette auch ohne Alkohol gibt. Der Duft ist ein zartrosa Traum aus Vanille, Rose und Kamille; beruhigend und blumig! Auch viele Mamis, deren Kinder schon längst den Stramplern entwachsen sind, erfreuen sich noch an dem Duft, denn es ist wie eine süße Zeitreise zurück zu babypudrigen Erinnerungen.

Allgemein gibt es keine Einschränkungen während der Schwangerschaft. Wenn keine empfindlichen Reaktionen vorliegen, kann weiterhin der Lieblingsduft getragen werden. Auch bei der Nutzung von Deodorants gibt es keine Hinweise auf negative Folgen für das Ungeborene. Wer allerdings auf Nummer sicher gehen will, kann auf Deos ohne Aluminiumchlorid zurückgreifen.