Duftlexikon

A wie Anfang




Klicke auf einen der Punkte, um mehr zu erfahren.


Admin

Ist die Luft rein oder liegt was in der Luft? Ich kann dich gut riechen! Herrscht dicke Luft oder stinkt gar etwas zum Himmel?  Manche Menschen kann man überhaupt nicht riechen und manche riechen zehn Meter gegen den Wind. Solche Redensarten machen die Bedeutung von Geruchswahrnehmungen für den Menschen deutlich. Wie wir also manche Gerüche wahrnehmen, hängt von jedem individuell ab. Mit Hilfe eines Geruches kann Wohlwollen oder Abneigung ausgelöst werden. Parfum ist aber mehr als nur ein Duftwässerchen. Sorgfältig ausgewählte Bestandteile geben jedem Parfum seinen einzigartigen Charakter. Aber was verbirgt sich hinter den einzelnen Duftnoten? Dank unseres kleinen Lexikons wissen Sie bald über die Parfum-Fachsprache Bescheid.

Amber

Amber wird aus den ältesten fossilen Harzen gewonnen. Bei der Verarbeitung entsteht eine klebrige und honigflüssige Essenz. Der Duft von Amber hat einen rauchigen und leicht teeartigen Charakter und wird für ledrige Fonds eingesetzt. Amber ist nicht zu verwechseln mit Ambra, dem Stoffwechselprodukt der Pottwale. Die wertvolle Substanz der Tiere geht unter dem Einfluss von Sonnenlicht und Sauerstoff eine chemische Reaktion ein. Dabei entstehen die wohlriechenden Ambrakörper, die mit den Gezeiten an die Meeresstrände gespült werden. Charakteristisch für Ambra ist die holzige, trockene und doch balsamisch-süße Duftnote nach Vanille und Wald. Ambra wird aufgrund des Artenschutzes meist synthetisch hergestellt. Der holzige Dufz von Amber ist z.B. in Bvlgari Pour Homme Soir enthalten.

Aquatisch

Wasser ist das Kostbarste, das es auf der Erde gibt. Ohne Wasser wäre das Leben nicht möglich. In aquatischen Noten sind die Wellen des Ozeans, die Frische der Meeresbrise und die Leichtigkeit des Wassers zu spüren. Die aquatische Duftnote belebt den Geist und erweckt den Körper – so z.B. Davidoff Cool Water.

Duftlexikon

Ätherische Öle

Ätherische Öle werden durch Expression aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen und gehören zu den wichtigsten Bestandteilen einer Pflanze.  Sie verdunsten an der Oberfläche und hinterlassen auf der Haut keinen Fettfilm wie andere Öle. Ätherische Öle wirken „durch die Nase“ und erwecken dadurch den Geruchsinn und somit auch unsere Emotionen. Der Geruchssinn ist mit dem Teil im Gehirn verknüpft, der unsere Gefühle steuert. Deswegen denken wir bei einem bestimmten Duft gleich an das Parfum zurück, das zum Beispiel unsere erste große Liebe trug. Ätherische Öle sind unter anderem Patchouli, Sandelholz oder Orange und in Parfums wie Paco Rabanne Lady Million, Gucci Flora by Gucci oder Boss Orange enthalten.

Aprikose

Der süßliche Duft der Aprikose wirkt zart, blumig und fruchtig und wird meist in Verbindung mit Pfirsich oder leicht blumig angehauchten Essenzen verwendet. Je nach Konsistenz kann ein Parfum mit der Duftnote Aprikose als leicht oder schwer bezeichnet werden. Die bezaubernde und sinnliche Note der Aprikos ist z.B. in Boss Femme by Boss enthalten.

Anis

Anis stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum und wird mittlerweile in allen Gebieten der Welt angebaut. Meist kann man den süßen und krautigen Duft von Anis aus einem Parfum nicht heraus riechen, da es nur in sehr kleinen Mengen zugefügt wird. Cacharel Loulou ist nur eines von vielen Parfums, das die verführerische Note von Anis enthält.

Merken

  • Duftlexikon
TOP
ARTIKEL
  PARFUM

ALLE ARTIKEL