Filmreif geschminkt

Unser Oscar-Favorit für "Bestes Make-Up"

  • Stephan Mischek
  • Stephan

    Einziges männliches Mitglied in der Flaconi Beauty Redaktion. Fühlt sich aber keinesfalls unwohl, sondern genießt seinen Sonderstatus in vollen Zügen. Lieblingsdüfte: Comme des Garcons Amazingreen und Creed Original Vetiver.
  • step3

    Brauen

  • step1

    Blondinen

  • step4

    Hitchcock

  • step2

    Julie Hewett

  • step5

    Lippen

  • Akkurate Brauen
  • Akkurate Brauen

    Es war eine Ära der Augenbrauen. Beim Hollywood-Look der ausgehenden 50er und beginnenden 60er Jahre legten die Damen besonders viel Wert auf akkurat gezupfte Brauen. Doch damit die Männer in "Hitchcock" nicht hinten anstehen, dürfen auch sie mit perfekten Augenbrauen vor der Kamera agieren.
Stephan Mischek

Endlich ist es wieder so weit. Ganz Hollywood versammelt sich im Dolby Theatre von Los Angeles, um für die Oscar-Gewinner 2013 zu applaudieren. Den wichtigsten Filmpreis der Welt erhalten aber nicht nur Regisseure, Schauspieler und Filmproduzenten, sondern auch herausragende Make-Up-Artists. In der Kategorie „Bestes Make-Up und Hairstyling“ sind drei Filme nominiert. Neben der Victor-Hugo-Verfilmung „Les Misérables“ und dem Fantasy-Epos „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ hat es auch ein Biopic unter die Nominierten geschafft: „Hitchcock“ erzählt aus dem Leben des gleichnamigen Regisseurs, dem Meister des Suspense. Ein Film mit einem null, das den Oscar mehr als verdient!

Der Film-Look von „Hitchcock“

Der Film fokussiert das Eheleben von Alfred Hitchcock, der Zeit seines Lebens von seiner Partnerin Alma Reville unterstützt wurde und es ihr mit inniger Liebe dankte. Doch Alma war nicht die einzige Frau, die für Hitchcock eine große Rolle spielte. Bis heute ist er für seine Affinität zu hübschen Blondinen berühmt. Und so wimmelt es in dem Film auch von verführerischen Damen im Stil der ausgehenden 50er Jahre. Mit perfekt gestyltem, kurz gelocktem Blondschopf lassen Jessica Biel und Scarlett Johansson Männerherzen höher schlagen. Make-Up Artist Julie Hewett hat den Look der Film-Ära von 1959-1961 perfekt reanimiert. Das Hauptaugenmerk legte sie dabei auf die Augenbrauen der Leinwandschönheiten, die akkurater nicht sein könnten. Doch auch die Mundpartie kam nicht zu kurz. So kam Julie Hewett nicht umhin, die vollen, sinnlichen Lippen von Scarlett Johansson in ein atemberaubendes Orange-Rot zu tauchen, das sich je nach Filmszene mal intensiver, mal softer gestaltet. Zwölf bis fünfzehn Make-Up Artists waren damit beschäftigt, den Filmdiven diesen fantastischen Retro-Look zu verpassen!

Von Hopkins zu Hitchcock

Sir Anthony Hopkins ist der Mann, der in die Rolle des großen Alfred Hitchcock schlüpfen durfte. Um sich in den kahlköpfigen, beleibten Regisseur zu verwandeln, musste Hopkins eine mühsame Make-Up-Prozedur über sich ergehen lassen. Gesichtsprothesen, darunter eine durchgehende Applikation aus Silikon und nicht zuletzt eine aufwendige Schminkprozedur erweckten Alfred Hitchcock wieder zum Leben. Verantwortlich für diese verblüffende Verwandlung zeichnete das Team um Special Make-Up Guru Howard Berger. „Vom ersten Produktionstag an war es unser Ziel, ein Make-up zu kreieren, das Tony eben nicht genau wie Hitchcock aussehen ließ“, so Berger über seine Arbeit. Indem er einen Kompromiss zwischen den Gesichts- und Körpermerkmalen des Schauspielers einerseits und seiner Rolle andererseits einging, schuf Berger ein wahrlich Oscar-reifes Make-Up. Wir drücken „Hitchcock“ für die Trophäe die Daumen!

„Hitchcock“ ist ab dem 14. März 2013 in den deutschen Kinos zu sehen.