French Nails selber machen

Ganz einfach gepflegte Nägel

French Nails selber machen
Admin

Sie sind der Klassiker der Maniküre: French Nails. Mit den einfachen weißen Spitzen, auch Tips genannt, lassen sich ganz einfach schöne, gepflegte Nägel zaubern. Wir erklären, wie Sie sich French Nails zaubern können und den klassischen Look einmal abwandeln können.

Zuerst kommt die Pflege

French Nails können nur dann schön und gepflegt wirken, wenn die Basis stimmt. Das heißt, Sie müssen für die perfekten French Nails ein wenig Vorarbeit leisten:

  1. Feilen Sie ihre Nägel in Form. Sie können dabei Ihre gewünschte Nagelform wählen. Achten Sie nur darauf, dass die Nagelspitzen nicht zu lang sind. Das kann mit betonten weißen Spitzen schnell ungepflegt wirken.
  2. Ein Handbad sorgt für weiche Nagelhaut. Ein spezielles Handpeeling entfernt auch schon die erste überschüssige Haut.
  3. Schieben Sie mit einem Rosenholzstäbchen die Nagelhaut zurück.
  4. Tragen Sie zur Pflege noch ein Hautpflegeöl und eine Handcreme auf.

Jetzt sind Ihre Nägel perfekt auf alle weiteren Schritte vorbereitet und Sie können mit den French Nails starten.

Pflege vor den French Nails

Auf die Spitze kommt es an

Das Merkmal von French Nails sind die hellen Spitzen. Diese sauber und filigran auf die Nägel zu bringen, ist nicht so einfach. Wir haben ein paar Hilfsmittel, mit denen es trotzdem gelingt:

  • Es gibt Nagellack für French Nägel, der mit einer extradünnen Spitze ausgestattet ist. Mit einer ruhigen Hand lassen sich so schöne Tips zaubern. Ziehen Sie die Linie so schnell wie möglich und mit einem Zug über die Spitzen. Jedes Nachbessern sorgt für unsaubere Kanten.
  • Mit Folien können Sie eine Hilfslinie auf die Finger bringen. Hier müssen Sie nur noch die Spitzen lackieren, kurz warten und die Folie abziehen. Hausmittel, die den Effekt nachahmen, sind Pflaster und Gummiband. Hier müssen Sie nur für ein gelungenes French Nails Design auf eine schön geschwungene Linie achten.

Lassen Sie die Farbe in jedem Fall immer gut trocknen, bevor Sie noch einen anderen Lack verwenden. Sonst verwischen die Kanten und der Aufwand war umsonst.

Das Finish

Zum Abschluss folgt noch ein Topcoat. Sie können natürlich einen durchsichtigen Lack wählen, der Ihren Nägeln nur einen leichten Glanz verleiht. Noch schöner wirkt ein leicht getönter Lack.

Bei warmen Hauttypen oder leicht gebräunter Haut wirkt ein leichtes Apricot besonders schön. Dem kühlen, rosastichigen Typen stehen Rosé-Töne am besten.

French Nails variieren

French Nails variieren

Natürlich müssen die French Nails nicht immer klassisches nude sein mit weißen Spitzen. Probieren Sie doch einmal eine andere Variante:

  • Bunte Spitzen: Wie wäre es statt den klassischen weißen Tips, mit Blau, Grün, Rot oder Lila? Besonders edel sind French Nails in Schwarz. Lackieren Sie dafür den Nagel zunächst in einem beigen Nude und setzen Sie dann die schwarzen Spitzen darüber.
  • Die Schräge: Statt die Spitze einfach nachzuziehen, setzen Sie den Strich leicht schräg an. Beginnen Sie mittig auf dem Nagel und ziehen Sie die Linie spitz zulaufend zur anderen Seite.
  • Punkte und Striche: Statt einfach die Spitzen zu lackieren, setzen Sie Punkte und filigrane Striche, um die Tips nachzumalen. Eine außergewöhnliche Wirkung erzielen Sie mit Ihrer French Manicure, wenn diese zum Nagelbett hin feiner und dünner wird.

Haben Sie schon einmal French Nails gezaubert? Machen Sie sich überhaupt die Mühe, Ihre Tips zu lackieren? Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar unter die Produktempfehlungen.