Fünf Gründe, sich auf den Herbst zu freuen!


Fünf Gründe, sich auf den Herbst zu freuen
Lea Vogel

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da, er bringt uns … ja was bringt er uns denn, der gute Herbst? Während der Sommer 2012 ein totaler Reinfall war, verlasse ich mich einfach darauf, dass die schöne Übergangsjahreszeit namens Herbst uns viel mehr Freude und Gründe zum Strahlen bringt. Auch wenn ich dem Sommer und seinen lauen Nächten durchaus etwas Positives abgewinnen kann, so weiß ich jede Jahreszeit zu schätzen und freue mich über jedes Highlight, das Frühling, Herbst und Winter mit sich bringen. Und da gibt es so einiges, was diese Monate können. Angefangen bei der Mode, bis hin zu Make-Up, Düften und diversen Events, an denen man diese ganzen Dinge austesten und ausprobieren kann. Hier also meine persönlichen Lieblingshighlights für den Herbst 2012.

 Herrlich warme Farben!

Sobald die Stimmung ins Herbstliche umschlägt, fangen wir an, uns auf die kommenden gemütlichen Tage einzuspielen. Der braune Cardigan wird übergeworfen, die dunkelrote Strumpfhose mit den braunen Schnürboots, ein XXL-Schal um den Hals und die über alles geliebte Wollmütze kommt auf den Kopf. Mehr brauchen wir nicht, um einen herrlichen Herbstspaziergang zu machen. Was das Augen Make-up angeht, so freue ich mich dieses Jahr besonders auf eine Farbpallette mit schönen Brauntönen für die Augen. Der Lidschatten passt herrlich zu meinem Herbstoutfit und macht ordentlich was her!

 So duftet der Herbst

Für mich duftet der Herbst nach Laura Biagiotti Venezia. Der orientalisch angehauchte Duft ist die perfekte Kombination aus mystisch und feminin. Bestimmte Düfte kann man nur zu bestimmten Anlässen und in diesem Fall nur zu bestimmten Jahreszeiten tragen. Während er im Frühling oder Sommer viel zu opulent wirken würde, ist der Herbst genau die richtige Jahreszeit für einen so einzigartigen Duft. Am liebsten trage ich ihn, wenn es bereits schon dämmert und man nur das Rascheln von Laub und das Pfeifen des Windes wahrnimmt!

 Gesichtspflege

Körperpflege ist egal zu welcher Jahreszeit wichtig. Genug Feuchtigkeit und eine geschmeidige Haut sind immer entscheidend für das Wohlbefinden. Im Herbst kümmere ich mich besonders gerne um sogenannte Pflegerituale. Die Tage werden kürzer, draußen herrscht diese eindringliche Kälte, die den Gemütlichkeitsmodus um einiges erhöht und so nimmt man sich gerne etwas Zeit für die Haut. Dabei habe ich für mich die pflegenden Cremes von Biotherm entdeckt, auf die ich in keiner Jahreszeit mehr verzichten will: die Biotherm Skin Ergetic Nachtcreme versorgt und pflegt mein Gesicht in der Nacht so ausreichend, dass sie am Tag vor Wind und Wetter geschützt ist. Perfekt für einen strahlenden Teint, der nicht austrocknet und stets frisch aussieht.

 Körperpflege

Ähnlich wie bei dem Gesicht, verhält es sich auch bei dem Rest des Körpers. Um fit und strahlend auszusehen, braucht die Haut – besonders in einer Jahreszeit, in der das Wetter sie beansprucht – eine reichhaltige Pflege. Auch hier schwöre ich auf Biotherm. Nach einem langen Bad benutze ich dann meist das Biotherm Huile Ritual Huile Elixier, denn es ist sehr reichhaltig, zieht aber schnell ein und klebt nicht auf der Haut. Ganz ohne weiteres kann man danach in die Klamotten schlüpfen und den schönen Herbstabend genießen.

 Ein strahlender Mund

Mal ehrlich, nicht jeder Tag im Herbst ist auch ein strahlender Tag mit goldenem Laub und strahlendem Sonnenschein. Oft haben wir Schmuddelwetter gepaart mit Regen und Nebel. Aber auch das stört mich nicht im Geringsten, denn ich habe meine kleinen Tricks, um mir selbst gute Laune zu machen. Dem Alltagsgrau entfliehe ich am liebsten mit knallig roten Lippen, denn es haucht dem grauen Ton-in-Ton ein wenig Farbe ein. Am liebsten benutze ich dafür den Sensai Colours The Lipstick Nr.18, der wie geschaffen für mich ist, weil er wirklich stundenlang auf den Lippen hält.

Mit diesen fünf Lieblingen bin ich also bestens versorgt. Dann brauche ich nur noch einen großen Latte Macchiato und meine Zeitschriften und einem gemütlichen Tag steht nichts mehr im Weg. Hachja, lieber Herbst, du kannst ja so gemütlich sein.