Heilpflanzen in der Kosmetik

Wie die Natur uns Schönheit schenkt

Heilpflanzen in der Kosmetik
Admin

Die Natur bietet uns eine Fülle an Gewächsen, die unserem ganzen Körper guttun. Heilpflanzen bergen dabei ein besonders großes Potential in sich. Denn sie tragen wahre Wunderkräfte in sich. Wir erklären, welche Pflanzen ihnen helfen und warum sie wirken.

Die Reinheit der Heilpflanzen

Die medizinische Wirkung von Heilpflanzen wurde schon in verschiedenen Studien belegt. Dabei werden sie oft sogar wirkungsvoller eingestuft als herkömmliche Schulmedizin. Oftmals enthalten Heilpflanzen gleich mehrere Stoffe, die dem Körper guttun, Krankheiten lindern und vorbeugen. Zudem sind sie verträglicher als chemische Mittel.

Doch nicht nur in der Medizin finden Heilpflanzen Anwendung, sie machen uns auch schöner. Klassische Heilpflanzenkosmetik ist frei von Stoffen, die ihrer Haut schaden können:

  • Alkohol
  • Mineralöle
  • Gentechnisch veränderte Zutaten
  • Formaldehyd
  • Halogenorganische Verbindungen
  • Parabene
  • Silikone
  • Hormone

Genau deshalb ist Naturkosmetik mit Heilpflanzen auch so verträglich und besonders für sehr empfindliche Haut empfohlen. Es gibt eine Fülle an Heilpflanzen, die alle ihre eigenen Kräfte in sich bergen. Wir stellen Ihnen einige davon vor.

Die Heilpflanze Ringelblume

Wahre Wohltäter

Arnika wurde schon im Mittelalter bei kleinen Verletzungen genutzt, wegen der entzündungshemmenden Eigenschaften. Selbst Schulmediziner schätzen die Pflanze heute noch als schnelle Hilfe bei Blutergüssen. Die knallgelbe Blume fördert zudem die Durchblutung. Arnika findet daher auch im Sport Anwendung, um die Muskeln zu aktivieren, z.B. mit dem Weleda Arnika Massageöl. Einfach vor und nach dem Sport einmassieren und Muskeltkater bleiben aus. Die durchblutungsfördernde Eigenschaft kann auch helfen Cellulite zu bekämpfen.

Ringelblume hilft besonders empfindlicher Haut. Sie versorgt sie mit ausreichend Feuchtigkeit, ohne sie zu reizen. Auch Kopfhaut und Haar werden mit Feuchtigkeit versorgt, z.B. mit dem Logona Vital Ringelblume Shampoo. Auch Sonnenbrand soll die Ringelblume lindern.

Die Kamille ist eine der beliebtesten Heilpflanzen. Sie lindert Schmerzen und beruhigt. Das kann in Creme bei unreiner Haut helfen. Die Primavera Kamille Borretsch Gesichtscreme hilft auch bei Spannungen, Rötungen und Trockenheit. In Shampoo hilft Kamille bei juckender Kopfhaut.

Aloe Vera findet sich ebenfalls in vielen Kosmetika. Das Liliengewächs kann unheimlich gut Wasser speichern und diese Eigenschaft kann sie auf die Haut übertragen. Die Charlotte Meentzen Kräutervital Aloe Vera Gesichtscreme ist besonders für empfindliche Haut geeignet und versorgt sie mit viel Feuchtigkeit. Außerdem wirkt Aloe Vera entzündungshemmend, beruhigend und versorgt die Haut mit wichtigen Vitaminen.

Für einen Frischekick sorgt Minze. Vor allem im Shampoo wirkt das Kraut belebend auf die Kopfhaut. Auch Rose sorgt für Frische im Gesicht. Außerdem verfeinert sie Poren und sorgt für einen rosigen Teint.

Die Heilpflanze Aloe Vera

Wunderkräuter gegen Falten

Die Natur bietet viele natürliche Heilpflanzen, die Falten nicht nur verhindern, sondern auch vorhandene Furchen effektiv bekämpfen. Wunder sind das eigentlich nicht – auch wenn es so scheint. Natürliche, wohltuende Inhaltsstoffe bringen den Erfolg:

  • Ackerschachtelhalm: Er wird in der Kosmetik für seinen hohen Kieselsäure-Gehalt geschätzt, dessen Mangel oft Ursache für schlaffe Haut ist. Zur inneren Anwendung hilft Ackerschachtelhalmtee. Zur äußeren Anwendung tränken Sie Wattepads mit dem Tee und tupfen ihn auf die betroffenen Stellen.
  • Frauenmantel: Wie der Name schon vermuten lässt, findet die Heilpflanze vor allem in der Frauenheilkunde Anwendung. Aber auch als Anti-Aging-Mittel wirkt sie. Die enthaltenen Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide helfen gegen gemeine Falten. Auch hier kann der Tee innerlich und äußerlich angewandt werden.
  • Rosmarin: Hier beugen Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavone und Kampfer den Zeichen der Hautalterung vor. Wenden Sie das ätherische Öl jedoch nur äußerlich an, denn es wirkt magenreizend.
  • Kerbel: Kerbelblätter sind reich an Stoffen, die die Haut jung halten – ätherisches Öl, Vitamin A und C, Magnesium, Eisen, Zink, Flavonoide und Bitterstoffe. Tupfen Sie Kompressen, die in Kerbel-Tee oder -saft getränkt wurden einfach auf Ihre Haut.
  • Sanddorn: Ein wahres Bündel an wohltuenden Stoffen – Vitamin E, Provitamin A, Zink, Calcium und Magnesium. Dies sind alles Stoffe, die vor allem reifer Haut helfen und sie wieder munter machen. In Cremes sollen sie Falten aufpolstern und die Haut vitalisieren.
Die Heilpflanze Arnika

Heilpflanzen im Bad

Ein Bad ist oft das beste Mittel zur Entspannung. Mit den richtigen Heilpflanzen als Zusatz verstärken Sie den Effekt noch und können zusätzlich Abhilfe bei Stress, innerer Unruhe, Erkältungen, Rheuma, Muskelschmerzen und vielen anderen Beschwerden schaffen. Ätherischen Öle, die über den Dampf eingeatmet werden, bringen den wohltuenden Effekt.

Badezusätze selber machen, ist gar nicht so schwer. Sie brauchen nur zwei Teelöffel getrocknete Kräuter Ihrer Wahl und gießen diese mit einem Liter Wasser auf. Lassen Sie das Gemisch rund zehn Minuten lang kochen. Wenn Sie möchten, geben Sie noch einen Viertelliter Milch dazu, das pflegt die Haut. Als Kräuter bieten sich verschiedenste Heilpflanzen für jedes Bedürfnis an:

  • Zur Entspannung: Lavendel, Kamille, Rosmarin, Melisse oder Lindenblüten
  • Bei Krämpfen: Kamille und Basilikum
  • Bei einer Erkältung: Majoran, Salbei und Thymian
  • Als Frischekick: Pfefferminze oder Schafgarbe

Welche Heilpflanzen haben Sie schon für die Schönheit verwendet? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar unter die Produktempfehlungen.