Ich packe meine Koffer

Eine Liebeserklärung an New Orleans!

New Orleans
Admin

Viele grandiose Schriftsteller haben probiert, den Geist dieser faszinierenden und eindrucksvollen Stadt einzufangen. Von Mark Twain bis zu Anne Rice – Ein ehrbarer Versuch der nicht direkt scheiterte, aber diesem magischen Ort auch in den schillerndsten Worten nicht gerecht wird. Denn wie soll man was beschreiben, was schon fast übernatürlich, Schreiben doch hingegen so menschlich ist. Es gibt keinen vergleichbaren Ort. Die Rede ist von New Orleans! The Big Easy! Es ist unmöglich die Essenz, den Geist der Stadt in Süd Louisiana in Worte zu fassen. Und trotzdem möchte ich es probieren. Nicht weil ich denke, dass es dem eigentlichen Gefühl wirklich nahe kommt. Aber es sind meine Eindrücke, mein Gefühl für diesen magischen Ort. Ich möchte mit Klischees um mich schmeißen, möchte wie ein Tourist, der nur kurze Zeit dort verbracht hat, meine Weisheiten preisgeben und meine Liebeserklärung dieser Stadt widmen und in die Welt hinaus schreien!

Erinnerungen an New Orleans

Ich bin 10 und sitze auf dem Schoß von meinem Opa. Er erzählt mir Geschichten. Geschichten aus der Zeit als er noch jung war und jede Ecke dieser Welt bereist hat. Er erzählt mir von exotischen Orten, von arabischen Palästen, duftenden Märkten, von Zimt und Koriander und anderen Düften die er aufgefangen hat, damals. Und er erzählt von New Orleans. Die Stadt in der er sich das erste Mal verliebte. Das Südstaaten Mädchen mit dem zauberhaften Südstaaten Akzent und ihrem frechen Mundwerk. Es war eine Sommerromanze, intensiv und voller Gefühl. Und als sie vorbei war, blieb dieses Gefühl, das was er mit New Orleans verbindet. Er sagte mir: „Eigentlich hatte ich mich in diese Stadt verliebt, mit Haut und Haaren hat mich diese Stadt verschlungen. Und nie wieder los gelassen.“ Ich hing an seinen Lippen und wusste: Ich möchte auch, dass mich diese Stadt verschlingt mit Haut und Haaren. Ich möchte mich auch verlieben. Jahre später kehrte er zurück, ließ sich auf die melodischen Jazz Klänge ein, auf seine alten Freunde mit ihrem Voodoo Aberglauben, auf die schaurig schönen Sümpfe, auf den null von Jasmin und Rosen um den kleinen alten Innenhof seiner damaligen Wohnung. Er spazierte durch die Straßen und genoss diesen lang vergessenen Duft!

Ein Fest der Sinne-The Big Easy

Ich werde diese Geschichten niemals vergessen, denn sie prägten mich und weckten in mir Sehnsüchte und Träume. Träume die ich noch heute mit mir trage. Und als es dann soweit war und ich inmitten dieser Stadt war, fühlte ich mich überwältigt. Man könnte meinen, es hätte enttäuschend werden können mit all diesen Erwartungen. Doch das wurde es nicht. Ganz im Gegenteil. Es ist ein warmer Frühlingstag und ich befinde mich im Zentrum der Musik. In ein paar Tagen findet das bekannte Jazz Fest statt und ich bin sehr aufgeregt. Ich begebe mich auf Spurensuche, stelle mich vor das alte Haus im viktorianischen Stil meiner Lieblingsschriftstellerin Anne Rice in der 1239 First St., New Orleans!

Ich esse Jambalaya und Gumbo, der Duft ist so überwältigend, ein Gefühl, was ich selten beim Aroma von Essen empfinde.

Tausend Eindrücke in New Orleans

Im bekannten French Quarter wandere ich durch die Straßen und bewundere die Fülle an verschiedenen architektonischen Stilen. Faszinierend wie viele verschnörkelte Balkone im spanischen, französischen oder italienischen Stil so gut harmonieren können. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich es als mediterran oder eher Barock bezeichnen kann. Wahrscheinlich ist es beides und noch viel mehr – Stile, die mein ungeschultes Auge nicht erkennt.

Magie und Musik beherrscht die Straße und während ich noch irgendwie benommen von den Eindrücken etwas desorientiert wirke, nehme ich zum ersten Mal diesen Geruch war. Diesen einen null, den jede Stadt individuell verströmt. Es duftet tatsächlich nach Jasmin und Rosen und dazu mischen sich die verschiedenen Aromen von herrlich selbstgekochtem Essen. Ich fühle mich seit Ewigkeiten ruhig und entspannt.

Einen Teil von mir habe ich dort gelassen. Ein Teil, der hofft, dass ich eines Tages zurückkehre und eventuell da bleibe, um wieder komplett zu sein!