Ideen für die perfekte Maniküre

Stilvoll einrichten fürs Nagellack-Ritual

Gastbeitrag von Houzz

Einfach mal schnell zwischen Tür und Angel die Nägel lackieren? Das geht oft ziemlich schief. Neben der richtigen Farbe und Marke gehört zu einer professionellen Maniküre auch ein harmonisches, ruhiges Setting, in dem Sie sich dem Schönheitsritual widmen können. Es muss nicht im Bad sein, und nicht unbedingt am Schminktisch – aber niemals sollten Sie Ihre Maniküre einfach irgendwo oder in Eile durchführen.

Houzz-Autorin Clara Ott zeigt Ihnen schöne Plätze für schöne Nägel, liefert Ideen zur Aufbewahrung und gibt Ihnen Tipps für die perfekte Maniküre.

The Everygirl

Die Farbwelt

Die Entscheidung für den richtigen Nagellack erinnert an die Wahl einer Wandfarbe: Neben dem Preis spielen auch Pigmentierung und Glanzgrad ein Rolle – und die Entscheidung zwischen kurzlebiger Trendfarbe oder langfristig zum eigenen Stil passender Nuance. Vielleicht hilft Ihnen – wie beim Einrichten – ein Moodboard dabei, Ihre ganz eigene Farbwelt zu definieren.

Wer dann einmal (wie bei den Lieblingsfarben der Kleidung) herausgefunden hat, ob warme Lackfarben in Rot oder Pink oder doch eher kühle blaugraue Nuancen besser zu Hautton und Laune passen, der hat schon eine gute Basis für die Maniküre gelegt. Und im Gegensatz zu Wandfarben lassen sich Nagellack-Fehltritte wesentlich schneller und günstiger ausbügeln…

Gold Dust

Die Aufbewahrung

Ob Sie nun Quick-Dry, dickflüssige, günstige oder eher hochwertige Marken bevorzugen – wichtig ist, dass Sie beim Auftragen Geduld, gutes Licht und hilfreiche Accessoires wie Feilen oder Zahnstocher zur Korrektur griffbereit haben.

Aber auch für die Zeiten, in denen Sie Ihre Lieblingslacke nicht brauchen, können Sie die kleinen Fläschchen schön inszenieren. Schließlich gehören Nagellacke zu den wohl hübschesten Schminkutensilien der Frauen. Wieso also nicht mal einen Tortenteller aus Porzellan dafür nutzen?

Chic & Sheek Condo

Auch Glasschalen eignen sich gut, um Ihre Nagellacke auf einen Blick griffbereit zu wissen. Solange diese fest verschlossen sind, müssen sie keinesfalls aufrecht stehen – vor dem Benutzen sollte man die Fläschchen ja ohnehin ordentlich durchschütteln.

Neben Schälchen oder Glasschalen sind Lacke auch in transparenten Boxen, auf schmalen Regalen oder in Setzkästen gut aufgehoben – idealerweise etablieren Sie dabei ein System; sortieren die Lacke etwa nach Farben oder Häufigkeit der Nutzung.

Wichtig ist, den Nagellack eher kühl und trocken aufzubewahren – aber nicht im Kühlschrank, dort wird er zähflüssig. Schälchen und Boxen mit den dekorativen Fläschchen-Arrangements sind daher zum Beispiel im Ankleide- oder Schlafzimmer gut aufgehoben.

Stylish Apartment Living

Die nötige Ruhe

Jede Frau kennt die Misere, in der man kurz vor einem Date oder wichtigem Termin steht: noch fix lackieren oder lieber nur feilen? Unser Rat: Niemals in Eile oder gar unterwegs auf die (dumme) Idee kommen, sich schnell noch CHANEL aufzulegen, so toll das Rot auch sein mag. Denn auch schnelltrocknender Nagellack braucht Zeit zum Trocknen.

Machen Sie das Lackieren besser zu einem festen Wochenendritual. Nutzen Sie die Minuten des Trocknens um zu meditieren, die Vögel zu beobachten oder einfach mal die Augen zu schließen. Nicht nur Ihre Nägel werden es Ihnen danken.

Houzz - Wohnideen für Zuhause

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken