Olivenöl für Haut und Haar

Nicht nur in der Küche ein Star

Olivenöl für Haut und Haar
Admin

Haben Sie schon mal mit dem Gedanken gespielt, Olivenöl für die Haut oder die Haare zu verwenden? Mit seinen Inhaltsstoffen ist Olivenöl nämlich ein kleines Allroundtalent. Nicht nur in Reinform, sondern auch in Olivenöl-Kosmetik kann es zum Beispiel den natürlichen Schutzmantel der Haut unterstützen. Erfahren Sie bei uns, wie und warum Sie Ihrem Körper mit Olivenöl etwas Gutes tun können.

Was Olivenöl so wirksam macht

Olivenöl enthält mehrere pflegende Helfer:

Olivenöl - Das flüssige Gold

  • Ungesättigte Fettsäuren: sind notwendig für den Schutzmantel Ihrer Haut und sorgen dafür, dass sie mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird.
  • Vitamin E: sorgt für erhöhte Elastizität und ein schöneres Hautbild. Ihre Haut wird vermehrt mit Sauerstoff und Feuchtigkeit versorgt und der Hautalterung wird vorgebeugt.
  • Oleuropein: regt die Bildung neuer Zellen an. Es wirkt zudem antioxidativ und schützt Ihre Zellen vor dem Angriff freier Radikale aus Luft und Umwelt.
  • Elastase: schon der Name des Enzyms verrät seine elastizitätsfördernde Wirkung.

Durch die feuchtigkeitsspendende und schützende Funktion können Sie Olivenöl für die Haare ebenso verwenden wie für die Haut.

Wichtige Tipps für die Anwendung

  • Notwendig beim Einsatz von Olivenöl: Haut und Haare müssen noch feucht sein. Anderenfalls hat es eine gegenteilige Wirkung und trocknet aus. Geben Sie es also nie auf die trockene Haut oder ins trockene Haar, sondern nutzen Sie es nach dem Bad oder dem Duschen.
  • Für ein zusätzliches Dufterlebnis fügen Sie einige Tropfen zu 100 Prozent natürliche ätherische Öle nach Ihrem Geschmack hinzu.
  • Verwenden Sie kaltgepresstes Olivenöl. Die antioxidative, also schützende Wirkung ist hier deutlich höher.
  • Nicht jeder kann das Öl vertragen. Testen Sie es vorab. Dazu einfach einen Tropfen auf die Unterlippen-Innenseite geben und aufmerksam beobachten, ob und wie Sie reagieren.
  • Gleiches gilt für den Mix aus Olivenöl und ätherischem Öl. Die Mixtur hier allerdings nicht auf der Unterlippe, sondern in der Ellenbeuge testen und ca. 24 Stunden abwarten.

Oliveda – Kosmetik mit Olivenöl

OLIVEDA: Kosmetik rund um den Olivenbaum und Olivenöl
Schon die alten Ägypter und Römer wussten um die pflegende und gesundheitsfördernde Wirkung des Olivenöls. So verwundert es kaum, dass auch heutige Kosmetikhersteller das „flüssige Gold“, wie es Homer einst nannte, in ihren Produkten verwenden. Einer dieser Hersteller ist Oliveda.

Die Besonderheit der OLIVEDA-Produkte liegt in der verstärkten Wirkstoffkonzentration. Denn der hohe Wasseranteil vieler Kosmetikprodukte wird hier durch ein hochwertiges und -wirksames Olivenbaum-Extrakt ersetzt. Dieses Extrakt wird mit Hilfe eines lang erforschten Verfahrens aus den Blättern und der Rinde des Baumes gewonnen. In ihm und seiner schützenden Wirkung liegt der Grund, warum die Pflanzen älter als 1000 Jahre werden und vielen Widrigkeiten standhalten können.  Ein wahres Anti-Aging-Wunder, das in den OLIVEDA-Produkten wie Gesichts- und Körpercremes, Seren, diversen Ölen und vielen mehr zum Einsatz kommt.

Mit seinem 2003 gegründeten Naturkosmetik-Unternehmen engagiert sich Thomas Lommel auch sozial. So setzt er sich nicht nur für den Bau von Wasserbrunnen in Afrika ein, sondern gibt auch jungen Menschen in Spanien die Möglichkeit, vor der hohen Arbeitslosigkeit zu entkommen.

Wie wird Olivenöl hergestellt

Ein Mahlstein zur Olivenöl-Herstellung Zuerst einmal werden die Oliven geerntet: Früher in mühsamer Handarbeit, heutzutage in der Regel von Maschinen. Nach dem Waschen werden die Oliven dann mit Hilfe großer Mahlsteine zu einem Brei zermahlen. Auch die harten Olivensteine halten dieser Prozedur nicht stand.

Auf spezielle Matten verteilt, wird der Brei schließlich gepresst. Zuerst kommt dabei ein Gemisch aus Fruchtwasser und Olivenöl heraus. Ihre unterschiedliche Dichte sorgt aber dafür, dass sie sich schnell voneinander trennen lassen. Und fertig ist das, was vermutlich jeder von Ihnen zu Hause hat: fertiges Olivenöl.

Abschließend: Fünf interessante Facts über Olivenöl

  1. Um einen Liter Olivenöl herzustellen, braucht man mindestens fünf Kilogramm Oliven.
  2. Wenn sich die Olivenfarbe von Grün zu Violett verändert, sollte geerntet werden. Dann ist der Säuregehalt genau richtig.
  3. Das meiste Olivenöl wird nicht aus Italien, sondern aus Spanien exportiert.
  4. Es enthält entzündungshemmende Substanzen.
  5. Als Nahrungsmittel kann es ein Enzym blockieren, das überflüssige Kohlenhydrate in Fett umwandelt – die Fettsäuresynthase.

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit Olivenöl in kosmetischer Form gesammelt? Wir sind schon gespannt auf Ihre Kommentare.