Pflegetipps für werdende Mütter

Beauty in der Schwangerschaft

Beauty in der Schwangerschaft
Admin

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit für die werdenden Eltern. Gerade die Mutter in spe muss sich umstellen und nimmt markante Veränderungen an ihrem Körper wahr. Sinn dieser Veränderungen ist es, Körper und die Seele auf die Erfordernisse der Schwangerschaft und natürlich der Geburt anzupassen. Wir haben ein paar häufige Beauty-Themen in der Schwangerschaft näher betrachtet.

Beauty in der Schwangerschaft: Schwangerschaftsstreifen vorbeugen?

Dehnungsstreifen sind feine Risse im Unterhautgewebe. Sie treten häufig während der Schwangerschaft an Bauch und Hüfte, aber auch an Busen, Po und manchmal sogar an Oberschenkeln auf. Nicht jede Schwangere bekommt diese Streifen! Es hängt zum einen von der Gewichtszunahme, die bei jeder Frau variiert und zum anderen von den Genen ab. Wer zu Cellulite neigt, wird wohl auch um Dehnungsstreifen nicht herumkommen. Vorbeugen kann man dieser Begleiterscheinung nicht hundertprozentig, doch gibt es ein paar Methoden um das Gewebe elastisch zu halten. Tägliches Bürsten mit einem Massagehandschuh fördert die Durchblutung und auch ein Körperpeeling ein- bis zweimal die Woche aufgetragen, hilft die Haut zu stärken.

Was tun, wenn der Bauch juckt und spannt?

Eins vorweg: Spannungsgefühle und Juckreiz sind völlig normal. Jetzt zu kratzen ist verlockend, doch sinnvoller ist es, eine null aufzutragen. Tipp: Bodylotion im praktischen Reiseformat in der Handtasche mitnehmen!

Beauty in der Schwangerschaft: Was passiert mit dem Teint?

Der Östrogenspiegel ist erhöht und kann einerseits durch die verstärkte Talg- und Schweißdrüsenproduktion Pickel und Mitesser verursachen. Andererseits lagert sich mehr Wasser im Gewebe ab, was die Haut rosig und prall aussehen – und Fältchen verschwinden! – lässt.

Auf einmal Struwwelpeter?

Durch das Östrogen fallen die Haare tatsächlich später aus als sonst. Frauen in der Schwangerschaft haben etwa zehn Prozent mehr Haarfülle! Erst danach fallen sie verstärkt aus, das pendelt sich allerdings spätestens nach dem Abstillen wieder ein. Das bedeutet aber auch, dass geschädigte Haare länger auf dem Kopf verbleiben. Tipp: null pflegen das Haar und bringen Glanz zurück.

Beauty in der Schwangerschaft: Mythos Zahnausfall und Sportverbot

„Jedes Kind kostet einen Zahn“, besagt eine alte Binsenweisheit. Ist da etwas dran? Das Ungeborene benötigt Kalzium. Bekommt es davon nicht genug über die Nahrung, bedient es sich sozusagen am Kalziumspeicher der Mutter: den Knochen und Zähnen. Heutzutage besteht dieser Mangel allerdings kaum noch, ein ausgewogener Speiseplan mit Milch- und Vollkornprodukten schützt Baby und Mutter.

Darf man Sport treiben in der Schwangerschaft? Eindeutig ja! Geeignet sind Ausdauersportarten wie unter anderem Joggen, Walken, Radfahren, Yoga und Schwimmen. Ein- bis zweimal in der Woche für je 20 Minuten ist ein gutes Pensum für Anfängerinnen. Ist die Kondition besser, darf es auch gerne drei Mal pro Woche à 30 bis 45 Minuten sein.

Good to know: Für den plötzlichen Dekolleté-Wachstumsschub sind kalte Duschen empfehlenswert, denn sie kurbeln die Durchblutung an! Anschließend mit einer reichhaltigen Creme verwöhnen.