Richtig blondieren

So wird das Haar gekonnt heller

Richtig blondieren
Admin

Blondes have more fun: Keine Haarfarbe muss sich mit mehr Vorurteilen und Klischees herumschlagen als Blond. Und kaum eine Haarfarbe wird so oft gefärbt wie diese. Kein Wunder, kommt sie doch nur noch bei zwei Prozent der weltweiten Bevölkerung natürlich vor. Wir erklären, wie Sie gekonnt blondieren und die helle Farbe pflegen.

Selbst gemacht oder vom Profi?

Blondieren kann zu bösen Farbunfällen führen. Der Klassiker sind die grellen orangen Haare, die entstehen, wenn der Übergang von Braun zu Blond nicht glückt. Beim Blondieren werden Farbpigmente im Haar zerstört. Dies ist bei schwarz-braunen Pigmenten einfacher als bei gelb-orangen. Diese sind hartnäckiger und zurück bleiben orange Haare. Farbkatastrophen lassen sich vermeiden, wenn Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Haare zu blondieren, werden Sie schrittweise heller. So sehen Sie auch, ob Ihnen die Farbe überhaupt steht. Mehr als vier Nuancen heller sind nicht zu empfehlen, sonst wird das Haar zu sehr geschädigt. Zudem sehen Sie bei zwei Nuancen schon einen deutlichen Effekt.
  • Wenn Sie Ihren Schopf zum ersten Mal blondieren, lassen Sie lieber einen Profi ran. Später können Sie die Haare selber blondieren.
  • Mit Strähnchen lässt sich ein besonders natürliches Ergebnis erzielen. Außerdem ist diese Form des Blondierens wesentlich schonender für das Haar.
  • Wenn Sie Ihre Haare nur ein bis zwei Nuancen aufhellen möchten, können Sie auch ein Blondspray verwenden. Dieses bietet sich vor allem an, wenn Sie schon blond sind. Durch Föhn- oder Sonnenwärme wird der aufhellende Effekt noch weiter verstärkt. Achten Sie hier aber darauf, die Behandlung frühzeitig zu beenden. Die Sprays enthalten auch chemische Bleichmittel, die das Haar bei zu langer Anwendung schädigen.

Mit Hausmitteln blondieren

Richtig Blondieren mit Honig

Es gibt tatsächlich einige Lebensmittel, mit denen Sie ganz natürlich Ihre Haare blondieren können. Und die meisten haben Sie wahrscheinlich schon zu Hause:

  • Honig: Durch ein enthaltenes Enzym entsteht Peroxid, wenn Sie Bienenhonig erwärmen. Peroxid ist in jeder Blondierung enthalten, da es das Haar bleicht.
  • Kamille: Kamille hellt vor allem bereits blondes Haar auf. Hier werden damit schöne Effekte und Farbnuancen erzielt. Bei dunklen und braunen Haaren entsteht ein Gold- oder Rotstich.
  • Backpulver: Wenn Ihnen die Haare einmal zu dunkel geraten sind, greifen Sie zu Backpulver. Dieses entzieht den Haaren die dunklen Pigmente und auch den Gold- oder Rotstich.
  • Zitrone: Die Zitronensäure hellt jedes Haar auf, egal ob bereits getönt oder naturbelassen. Sie sollte aber durch ihre starke Wirkung nicht auf stark geschädigtem Haar benutzt werden.

Bei allen natürlichen Hausmitteln gilt Vorsicht bei der Dosierung. Das Ergebnis ist nur schwer abschätzbar. Verdünnen Sie die Produkte daher immer und gehen Sie schrittweise vor. Wenn Ihnen das Ergebnis nach der ersten Prozedur nicht gefällt, wiederholen Sie alles. Um die Haare nicht zu sehr zu stressen, wiederholen Sie den Vorgang höchstens dreimal.

Die Pflege nach dem Blondieren

Viele wissen: Blondieren strapaziert das Haar. Dadurch, dass den Haaren Pigmente entzogen werden, verlieren sie auch ihre natürliche Feuchtigkeit. Strohiges Blond ist die Folge. Vor allem nach einer intensiven Blondierung und starken Farbsprüngen ist das wichtig.

  • Bei jeder Haarwäsche ist eine Spülung Pflicht. Am besten sind hier spezielle Pflegeserien für blondiertes oder coloriertes Haar.
  • Verwenden Sie einmal pro Woche eine Maske, um Ihr geschädigtes Haar zu pflegen.
  • Im Sommer ist ein UV-Schutz für Ihr Haar wichtig. So geht die Farbe nicht verloren und die Haare trocknen nicht aus.

Mit der richtigen Pflege können sie sich nach dem Blondieren lange über Ihren hellen Schopf freuen und haben keinen Ärger mit strohigen Haaren.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Blondieren? Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar unter die Produktempfehlungen.