Spray Tanning für braune Haut

Schöner Teint ohne Risiko

Spray Tanning
Stephan Mischek

Wir alle wünschen uns im Sommer eine natürliche Bräune auf der Haut. Und nur allzu gerne legen wir uns dafür ins Sonnenlicht. Um braune Haut zu bekommen, ist das allerdings nicht gerade die ungefährlichste Methode. UV-Strahlung schädigt die Haut und lässt sie schneller altern. Eine Alternative zu direktem Sonnenlicht ist Spray-Tanning. Wir stellen Ihnen die trendige Bräunungsmethode einmal genauer vor.

Was ist Spray Tanning eigentlich?

Spray Tanning kommt ursprünglich aus den USA und ist eine professionelle Selbstbräuner-Methode. Hierbei wird ein Bräunungsspray per Sprühpistole auf das Gesicht sowie den gesamten Körper aufgetragen. Die ganze Prozedur dauert gerade einmal zehn Minuten. Danach muss das Spray Tanning nur noch kurz einwirken.

Im Anschluss an die Anwendung ist direkt ein Ergebnis zu sehen, allerdings noch nicht das eigentliche: Das Spray Tanning liegt erst einmal als eine Art bräunendes Make-up auf der Haut und beginnt jetzt, nachhaltig einzuziehen und den Teint zu verschönern. Dabei dringt das Zuckerrohr-Derivat DHA in die oberste Hautschicht ein und bewirkt die Bräunung. Um den nachhaltigen Effekt des Spray Tannings zu garantieren, müssen Sie rund 12 Stunden aufs Duschen verzichten. Erst danach ist das DHA so weit eingezogen, dass auch ein langanhaltender Bräunungseffekt entsteht.

Wo gibt es Spray Tanning?

Spray Tanning mit Sprühpistole Nicht nur in den USA und Australien ist Spray Tanning zum Trend geworden. Auch hierzulande erfreut es sich zunehmender Beliebtheit und wird in immer mehr Städten angeboten. Häufig sind es Kosmetik- oder Sonnenstudios, die Spray Tanning anbieten. Aber auch Beauty Salons oder sogar Friseure können eine Anlaufstelle für Sie sein, da nur wenige Tools dafür benötigt werden und es somit einfach und platzsparend zu installieren ist.

Inzwischen gibt es auch eigene Spray Tanning Studios, die die Methode nicht nebenbei anbieten, sondern darauf spezialisiert sind. Solche Einrichtungen sind in Deutschland allerdings noch selten und nur in großen Städten anzutreffen.

Was sind die Vor- und Nachteile von Spray Tanning?

Wie jede andere Methoden zur Hautbräunung besitzt Spray Tanning seine eigenen Vor- und Nachteile, die wir Ihnen hier noch einmal zusammenfassen wollen.

Vorteile

  • Es bestehen keine gesundheitlichen Risiken, ganz im Gegenteil zu direktem Sonnenlicht oder einem Gang ins Solarium. Bei beidem setzen Sie sich UV-Strahlung aus.
  • Die Bräune hält zwischen sieben und zwölf Tage. Sie haben davon also definitiv mehr als wenn Sie eine Bräunungscreme anwenden. Diese hält nämlich nur etwa fünf Tage.
  • Das Ergebnis beim Spray Tanning ist eine wirklich natürliche Bräune und Sie laufen keine Gefahr, als Brathähnchen zu enden. Direkt nach der Anwendung kann Ihnen die Bräune ein bisschen zu stark sein, aber spätestens nach dem Duschen sind Sie zufrieden.

Nachteile

  • Sie müssen für die Anwendung das Haus verlassen. Wenn Sie eher ein bequemer Mensch sind oder es in Ihrem nahen Umfeld noch keine Möglichkeit zum Spray Tanning gibt, wird das vielleicht nicht Ihre Lieblingsmethode zur Selbstbräunung. Ein regelmäßiger Umweg kann schnell nerven und Sie werden die Anwendung nach wenigen Wiederholungen wieder sein lassen.
  • Die Bräune hält zwischen sieben und elf Tage. Werden Sie Ihrer braunen Haut also schnell überdrüssig oder finden das Ergebnis misslungen, dauert es ein Weilchen, bis sich Ihr Teint wieder erholt hat. Dann heißt es abwarten und damit leben.
  • Wie auch Selbstbräunungscremes oder Lotionen besitzt die Solution beim Spray Tanning einen gewissen Eigengeruch. Schwitzen Sie vermehrt, kann sich dieser noch verstärken und als unangenehm empfunden werden.

Ist Spray Tanning für Sie eine Alternative zum Braunwerden? Oder gehören Sie zu den klassischen Sonnenanbetern. Hinterlassen Sie uns gern einen Kommentar unter den Produkt-Tipps und erzählen Sie uns von Ihren Vorlieben in Sachen Bräunung.