Trockene Haut im Winter

Vier Tipps für die richtige Hautpflege

Trockene Haut im Winter
svenja.woelki

Im Winter wird unsere Haut ganz besonders stark strapaziert: von eisiger Kälte, Schnee und Wind bis zu trockener Heizungsluft und eine zu heiße Dusche. Der ständige Wechsel von warm zu kalt beansprucht die Gesundheit und den Eigenschutz unserer Haut. Sie wird trocken, juckt und spannt. Also was tun gegen trockene Haut? Gerade im Winter braucht sie die richtige Pflege, damit sie für die kalten Temperaturen gewappnet ist. Wir verraten Ihnen 4 nützliche Hautpflege Tipps gegen trockene Haut.

  • Nicht zu heiß duschen und baden

Gerade im Winter ist das Gefühl, aus der klirrenden Kälte in ein heißes Bad zu steigen und zu entspannen, verlockend und besonders erholsam. Gerne bleiben wir auch etwas länger in der Wanne liegen, lassen Warmwasser nachlaufen und schließen die Augen noch einmal für ein paar Minuten. Doch auch wenn Sie sich mit einem langen heißen Bad oder einer ausgiebigen Dusche etwas Gutes tun, ist es keineswegs Entspannung für Ihre Haut. Das zu lange Baden lässt die Haut im Winter noch schneller austrocknen und entzieht ihr die benötigte Feuchtigkeit.

Unser Tipp, auch wenn die Verlockung groß ist: Nicht länger als 15 Minuten baden oder duschen, maximal 25 Minuten. Die Temperatur des Wassers sollte lauwarm sein. Um Ihre trockene Haut optimal zu schützen, verwenden Sie rückfettende Duschöle anstatt Seifen. Baden Sie höchstens zwei Mal pro Woche und halten Sie die Wassertemperatur zwischen 32 und 35 Grad Celsius.

Trockene Haut im Winter: Nicht zu heiß duschen

  • Trockene Haut jeden Tag eincremen

Die Extraportion Hautpflege im Winter ist notwendig, um trockene Haut zu vermeiden. Sobald sich die Temperaturen unter acht Grad Celsius bewegen, produziert die Haut weniger Talg und bildet weniger Fett. Dadurch trocknet sie schneller aus. Da auch das Badewasser der Haut Feuchtigkeit entzieht, cremen Sie sich nach dem Duschen oder Baden regelmäßig und reichhaltig ein. Gerade Gesicht und Hände brauchen viel Pflege und sollten im Winter je nach Hauttyp mehrmals täglich eingecremt werden.

Benutzen Sie vor allem bei kalten Temperaturen eine fettreiche Creme. Sie hilft dabei, die Schutzbarriere der Haut zu unterstützen und spendet wieder Feuchtigkeit. Wirkstoffe, die für trockene Haut im Winter besonders gut sind, sind Aloe Vera, Urea, Vitamin E und C für die Widerstandskraft und Algen, die Feuchtigkeit spenden.

Eine sehr gute Alternative zu normalen Feuchtigkeitscremes sind Cold Creams, z.B. die null. Sie sind extrem fetthaltig und optimal für lange Wintertage, an denen Sie für mehrere Stunden der Kälte ausgesetzt sind. Diese Kälteschutzcreme sorgt mit ihrem hohen Lipidgehalt dafür, dass Ihre Haut gut geschützt ist. Wichtig: Abends wieder abwaschen, damit die Poren nicht verstopfen!

Trockene Haut im Winter: Eincremen

  • Regelmäßig lüften

Regelmäßiges Lüften ist im Winter Pflicht, um die trockene Haut zu schützen. Denn durch die trockene Heizungsluft verdunstet die natürliche Feuchtigkeit der Haut.
Also: Auch wenn es für kurze Zeit frisch wird, reißen Sie Ihre Fenster für fünf Minuten auf! Ihre trockene Haut wird es Ihnen danken. Die Luftfeuchtigkeit im Raum sollte idealerweise bei 50 bis 60 Prozent liegen. Wenn Sie längere Zeit nicht lüften, sinkt der Feuchtigkeitsgehalt im Raum auf 25 bis 30 Prozent, wodurch sie sehr viel schneller trockene Haut bekommen. Zusätzliche Helfer und gute Alternativen zum Luftbefeuchter sind übrigens Pflanzen. Sie  geben 98 Prozent ihres in den Blättern gespeicherten Wasser in die Umgebung ab und sorgen für ein hautfreundliches Klima.Trockene Haut im Winter: regelmäßig lüften

  • Richtig ernähren

Trinken Sie viel, um den Körper auch von innen feucht zu halten – am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Dabei sollte es sich möglichst um Wasser oder ungesüßten Tee handeln – zwei Liter Flüssigkeit am Tag sind ausreichend. Ingwertee regt zusätzlich die Durchblutung an, wärmt Sie von innen und hält Sie gesund.

Vor allem Obst und Gemüse und viel Vitamin C sind für die Erneuerung für trockene Haut wichtig. Lebensmittel, die dabei helfen, sind:

      • fettarme Milch
      • Sonnenblumenkerne
      • mageres Geflügel oder Rindfleisch
      • Gerste
      • Paprika
      • Erbsen

Auch Wintergemüse wie Rosenkohl und rote Beete schützen durch den hohen Vitamin B-Gehalt vor Trockenheit und Faltenbildung.Trockene Haut im Winter: die richtige Ernährung

Wie schützen Sie Ihre trockene Haut vor dem Winter? Haben Sie weitere Tipps gegen trockene Haut? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar.