Was hilft gegen Pickel?

Schnell und einfach reine Haut bekommen

Was hilft gegen Pickel?
svenja.woelki

Pickel kommen doch immer zur falschen Zeit, oder? Vor dem ersten Date, dem Fotoshooting mit der Freundin oder einer Party am Wochenende. Der dicke rote Störenfried mitten auf der Nase oder der Stirn kann ganz schön nervig sein. Doch was hilft gegen Pickel? Wir zeigen Ihnen, wie Sie lästige Pickel loswerden, welche Hausmittel helfen und wovon Sie besser die Finger lassen. Mit diesen SOS- Tipps gegen Pickel haben Sie bald eine strahlend reine Haut!

Wie entstehen Pickel?

Pickel entstehen, wenn in der Talgdrüse zu viel Öl produziert wird. Normalerweise wird der produzierte Talg durch die Haare an die Hautoberfläche transportiert. Wenn jedoch zu viel Talg hergestellt wird, kann das Ihre Poren schnell verstopfen. Die Folge ist, dass der Talg nicht austreten kann, sich Bakterien vermehren und Pickel auf Ihrer Haut entstehen.

Die unschönen Entzündungen auf der Hautoberfläche können auch in Form von Akne erscheinen. Akne ist eine relativ harmlose Hauterkrankung, bei der sich Pickel und Pusteln bilden können. Ein Hautarzt hilft Ihnen, eine Lösung für das Hautproblem zu finden.

Pickel treten meistens in der Pubertät auf. Grund dafür sind die Hormone. Sie fördern die Talgproduktion in der Haut, wodurch vermehrt Pickel entstehen.

Was Sie besser vermeiden:

  • Alkohol sorgt für unreine Haut.
  • Nikotin lässt die Haut schlechter durchbluten und verstärkt die Gefahr von Hautproblemen.
  • Überlassen Sie die Wahl der Antibabypille Ihrem Arzt. Die Hormonzufuhr kann sonst schnell zu Pickeln führen. Die richtige Pille hingegen kann dazu beitragen, Pickel verschwinden zu lassen.
  • Durch Stress oder ein geschwächtes Immunsystem steigt das Risiko, dass Sie Pickel bekommen.
  • Fetthaltige Kosmetikprodukte können zu Hautunreinheiten führen. Achten Sie darauf, dass Sie Produkte ohne komedogene Inhaltsstoffe, wie Aloe Vera oder Kamille, benutzen.
  • Medikamente können ebenfalls Pickel verursachen. Vor allem Antibiotika und Psychopharmaka sind dafür verantwortlich.
  • Umwelteinflüsse wie Staub, Verschmutzung, Rauch etc. sind oft Grund für Hautprobleme.
  • Zur Beruhigung: Schokolade macht keine Pickel!

Was tun gegen Pickel?

Finger weg!

Die wichtigste Regel lautet schlichtweg: Pickel nicht ausdrücken!Auch wenn wir oft das Gefühl haben, dass bei Pickeln selbst Hand anlegen hilft, ist das falsch. Zu schnell können durch Ihre Hände Bakterien in die Wunden gelangen und das Ganze noch verschlimmern. Es entstehen unangenehme Entzündungen.

Was hilft gegen Pickel? Nicht ausdrücken!

Was hilft gegen Pickel? Nicht ausdrücken!

Zahnpasta hilft nicht

Seit Jahren wird der ultimative Trick gegen Pickel von Generation zu Generation weitergeleitet: Zahnpasta auftupfen. Dabei hilft dieser Tipp für unreine Haut keineswegs! Es stimmt zwar, dass Zahnpasta die Pickel kurzfristig etwas austrocknet, aber auf Dauer ist das keine Lösung. Es können Hautunreinheiten entstehen. Die oft in Zahnpasta enthaltenen Fluoride verursachen Reizungen und Entzündungen.

Doch was hilft gegen Pickel? Wenn Sie kurzfristig handeln wollen, empfehlen wir Anti-Pickel-Stifte oder Patches. Sie können den Pickel austrocknen, desinfizieren und Rötungen lindern.

Das richtige Make-up

Wenn Sie trotz Pickel nicht auf Ihr Make-up verzichten wollen, vermeiden Sie fettreiche und ölige Produkte. Kompaktpuder beispielsweise basiert auf Öl und ist bei Pickeln kein großer Helfer. Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Kosmetikprodukt keine Inhaltsstoffe wie Algin, Lanolin oder Kakaobutter enthält. Sie fördern Akne, Mitesser und Pickel.

Verwenden Sie ein antibakterielles Make-up. Ein loses Puder oder eine leichte, getönte Tagescreme genügt als Grundlage. Decken Sie mit einem Abdeckstift niemals offene Wunden ab! Wenn getrocknete Pickel oder Rötungen kaschiert werden sollen, benutzen Sie dafür ein sauberes Schwämmchen und nicht den Finger.

Hautpflege-Tipps für eine reine Haut

Achten Sie stets auf eine gründliche Gesichtsreinigung und Hautpflege. Waschen Sie Ihr Gesicht sowohl morgens als auch abends mit einer milden Reinigungslotion. Ein Peeling hilft dabei, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und Poren zu öffnen. Sie können es zweimal in der Woche verwenden.

Fassen Sie sich tagsüber nicht zu oft mit ungewaschenen Händen ins Gesicht. Wir greifen überall Bakterien auf. Nach dem Besuch von öffentlichen Orten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder nach einem Arztbesuch, waschen Sie sich die Hände.

Dass Seife bei Pickeln hilft, ist ein Trugschluss. Seife schadet bei Hautunreinheiten Ihrem Gesicht.  Durch die Verwendung von Seife quillt die Hornschicht auf und der Säureschutzmantel der Haut wird beschädigt. Dadurch steigt die Gefahr, dass sich Aknebakterien vermehren.

Vermeiden Sie zu häufiges Gesichtwaschen. Die Haut wird dadurch ausgetrocknet und gereizt. Lassen Sie von fetthaltigen Cremes oder Vaseline besser die Finger. Sie verstopfen die Poren und decken Bakterien zu.

Vergessen Sie vor dem Schlafen nicht das Abschminken!

Vergessen Sie vor dem Schlafen nicht das Abschminken!

Gesunde Ernährung

Zwar ist es wissenschaftlich nicht zu 100 Prozent belegt, dass eine schlechte Ernährung Pickel verursacht, aber die Haut reagiert auf bestimmte Ernährungsgewohnheiten. Generell empfehlen wir, nicht zu viele Süßigkeiten und Getränke mit viel Zucker zu trinken. Außerdem ist ausreichend Flüssigkeit wichtig. Trinken Sie mindestens zwei Liter am Tag. Das sorgt nicht nur für reine Haut, sondern wirkt sich auch auf Ihr Wohlbefinden aus.

Vor allem Fisch hilft, Pickel loszuwerden. Durch die Omega-3-Fettsäuren wird die Haut geschützt und die Säuren regen den Stoffwechsel an. Giftstoffe gelangen so besser nach außen.

Was hilft gegen Pickel noch? Vermeiden Sie Nahrungsmittel wie Getreideprodukte, Kuchen, Backwaren und Chips. Das sind unter anderem hoch-glykämische Nahrungsmittel, die Einfluss auf die Hormone nehmen. Der Blutzuckerspiegel und die Insulinproduktion werden erhöht, wodurch schneller Pickel entstehen.

Meiden Sie außerdem stark gewürzte Lebensmittel und Fertigprodukte mit Glutamat. Beachten Sie auch Ihren Salz-Verbrauch. Zu viel Salz im Körper erhöht die Säureproduktion. Die Folge sind Entzündungen und ein Übermaß an Talg. Benutzen Sie anstelle eines normalen Salzes lieber ein Kräutersalz.

Sonne und frische Luft

Bei lästigen Pickeln und Pusteln helfen auch ein wenig Sonne und frische Luft. Gehen Sie jedoch niemals geschminkt in die Sonne – das Schwitzen unter dem Make-up verschlimmert die Hautunreinheiten nur. Die Sonnenstrahlen trocknen Pickel aus und die Bräune überdeckt leichte Rötungen. Ein Spaziergang an der frischen Luft und in der Sonne kann also Ihrer Haut guttun. Das allein reicht aber nicht und ist für Sie nur eine zusätzliche Methode, um Pickel loszuwerden.

Gegen Pickel hilft oft auch ein wenig Sonne.

Gegen Pickel hilft oft auch ein wenig Sonne.

Antibabypille gegen Pickel

Beachten Sie generell, dass die Pille zur reinen Akne- bzw. Pickelbehandlung nicht verschrieben werden darf. Wenn Sie jedoch die Pille ohnehin zur Verhütung verwenden, ist es kein Problem mit Ihrem Arzt eine geeignete Pillensorte zu finden, die einen Akneschutz bietet. Durch die Antibabypille wird ein erhöhter Anteil von Östrogenen verursacht. Dadurch werden Androgene blockiert, die für die Produktion von Talg zuständig sind. Oft muss dafür erst die richtige Pille gefunden werden, also haben Sie etwas Geduld.

Hausmittel gegen Pickel

Knoblauch

Die Frage „Was hilft gegen Pickel?“ kann oft mit Hausmitteln beantwortet werden. Die antiseptische Wirkung von Knoblauch kann Ihnen helfen, Pickel zu beseitigen. Zwar ist das enthaltene Antioxidationsmittel etwas aggressiv, aber in geringem Maße und mit robuster Haut hat es seine Wirkung. Schneiden Sie eine frische Knoblauchzehe und drücken Sie den Saft auf die Problemzone. Kurze Zeit einwirken lassen und danach wieder gründlich abwaschen.

Kamillentee

Kamille ist eine Heilpflanze, die in der Medizin und in der Naturheilkunde zum Lindern von Beschwerden genutzt wird. Dabei wirken die ätherischen Öle entzündungshemmend und desinfizierend. Wenn Sie einen Kamillentee kochen, können Sie nach dem Abkühlen ein Wattepad auf die betroffene Stelle legen.

Kamille-Dampfbad

Mit einem Kamillen-Dampfbad können Sie ebenfalls Pickel loswerden. Mischen Sie 50 Gramm frische Kamillenblüten oder alternativ drei Teebeutel in einen halben Liter gekochtem Wasser. Die Poren werden durch die Wärme und die Kamille aufgeweicht  und vergrößert. Wenn Sie Ihr Gesicht für etwa 30 Minuten mit einem Handtuch über die Schüssel halten, sorgen die Kamille-Auszüge für die Heilung der Pickel.

Heilerde

Heilerde ist ein natürliches Hausmittel und dient der Bekämpfung von Pickeln oder Akne. Durch die Heilerde werden Poren geöffnet und Bakterien, Talg und Schmutz von der Erde aufgenommen. Mit einer Saugwirkung werden Talg und Fett entfernt.

Eine Maske aus Heilerde geht ganz einfach:

  1. Mischen Sie die Heilerde mit ein wenig kaltem Wasser.
  2. Tragen Sie das Gemisch auf Ihre Haut auf.
  3. Warten Sie, bis die Erde getrocknet ist. Sie können die Maske bis zu einer Stunde einwirken lassen.
  4. Waschen Sie die Heilerde ab und tragen Sie Feuchtigkeitscreme auf.

Zink

Zink ist ein wichtiges Spurenelement, das an Stoffwechselvorgängen beteiligt ist. Es sorgt dafür, dass die Talgproduktion verringert wird. Zink hat also einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Haut und die Entstehung von Unreinheiten. Achten Sie auf eine zinkreiche Ernährung. In folgenden Nahrungsmitteln ist besonders viel Zink enthalten:

  • Meeresfrüchte wie z.B. Austern
  • Fleisch wie z.B.  Geflügel, Rinderfilet oder Kalbsleber
  • Linsen
  • Sonnenblumenkerne
  • Haferflocken

Zink gibt es natürlich auch als Tabletten oder als Salbe. Sie sind für die gezielte Behandlung der Problemstellen geeignet. Achten Sie darauf, die Zinksalbe vor dem Schlafen aufzutragen, da sie nur sehr schwer einzieht. Zinksalben wirken antiseptisch und trocknen die Pickel aus. Sie erhalten eine solche Salbe rezeptfrei in der Apotheke.

Aloe Vera

Die Pflanze Aloe Vera wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und schmerzstillend. Mit Aloe Vera wird die unreine Haut durchblutet, beruhigt und erhält die nötige Feuchtigkeit.

Ein Duschgel wirkt nicht sonderlich bei Pickeln, da es zu kurz auf der Haut bleibt. Aloe-Vera-Cremes  wie die Kräutervitalcreme von Charlotte Meentzen sind wirksamer. Den besten Effekt erzielen Sie jedoch, wenn Sie das frische Aloe Vera Gel aus der Pflanze verwenden. Die frische Aloe Vera können Sie in jedem Stadium des Pickels auftragen. Sie wirkt nach dem Austrocknen der Pickel als Narbenheilung. Wenn Sie noch mehr über das pflanzliche Wundermittel erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel über Aloe Vera.

Bei der Frage "Was hilft gegen Pickel?" kann Aloe Vera nützlich sein.

Bei der Frage "Was hilft gegen Pickel?" kann Aloe Vera nützlich sein.

So wenden Sie Aloe Vera gegen Pickel an:

  1. Trennen Sie ein Blatt der Aloe Vera Pflanze ab. Eine Länge von zehn Zentimetern genügt.
  2. Schneiden Sie das Blatt der Länge nach in der Mitte auf. Sichtbar wird ein weißes, gelartiges Gewebe.
  3. Reiben Sie die offene Schnittstelle des Blattes über Ihre unreine Haut, bis die Feuchtigkeit aufgebraucht ist.
  4. Das Gel der Pflanze hinterlässt violette Flecken auf Ihrer Haut. Keine Sorge, das ist ganz normal und vergeht bei der Reinigung.
  5. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten, waschen Sie die Reste ab.

Teebaumöl

Bei der Frage „Was hilft gegen Pickel?“ ist das Teebaumöl ein bewährtes und preisgünstiges Hausmittel, damit Sie Pickel loswerden. Es ist ein ätherisches Öl, das nachhaltig gegen unreine Haut hilft. Das Öl wirkt antiseptisch, antibakteriell und antiviral. Wenn Sie es mit Wasser vermischen und auf die betroffene Stelle tupfen, erzielt es sehr effektive Ergebnisse. Seien Sie vor der Anwendung jedoch sicher, dass Sie nicht gegen Teebaumöl allergisch sind.

Tragen Sie das Teebaumöl nicht in konzentrierter Form auf die Haut auf. Außerdem empfehlen wir keine Langzeitanwendung, da Hautreizungen entstehen können.

Teebaumöl als Hausmittel gegen Pickel lässt sich folgendermaßen anwenden:

  1. Mischen Sie sich in einem kleinen Gefäß eine mit Wasser verdünnte Lösung an.
  2. Mit einem Wattestäbchen oder einem Wattepad können Sie das Öl direkt auf die Hautpartien auftragen.
  3. Achten Sie darauf, Augen und Schleimhäute auszusparen.

Was sind Ihre ultimativen Tipps gegen Pickel? Schreiben Sie uns einen Kommentar unter den Artikel.