Wimpernverlängerung im Test

Was kann der Trend wirklich?

Wimpernverlängerung im Test
Admin

Dürfte ich nur ein einziges Teil meiner Make-Up-Sammlung behalten, ich würde mich für meine Mascara entscheiden. Meine Wimpern sind im ungeschminkten Zustand leider kaum wahrnehmbar. Das ist auch der Grund dafür, dass ich eigentlich nie ungeschminkt das Haus verlasse – ich würde mich unwohl fühlen. Irgendwie nackt.

Das ständige Wimperntuschen und Abschminken ist aber nicht die optimale Lösung für ein Faultier wie mich. Eine Kollegin hat mich dann auf die Idee gebracht, der Wimperverlängerung eine Chance zu geben. Machen ja grad alle – unter anderem meine Tippgeberin, die mich mit ihren auffällig perfekten Wimpern sofort überzeugt hat. Das wollte ich auch!

So funktioniert die Wimpernverlängerung

Ruck zuck hatte ich einen Termin bei einer Kosmetikerin, die sich auf Wimpernverlängerungen spezialisiert hat. Ich muss zugeben, dass mich ihr unglaublich günstiges Angebot gelockt hat – ich habe nur 50 Euro bezahlt. Der durchschnittliche Preis in den Studios beträgt 90 Euro, jedoch kann eine Verlängerung der Wimpern durchaus auch mal 200 Euro kosten. Zweiflern hätten bei meinem Schnäppchen vermutlich die Haare zu Berge gestanden. Das könne doch keine Qualität sein!

Glücklicherweise wurde mir der Berliner Salon wärmstens ans Herz gelegt und ich nahm den Termin angstfrei wahr. Die freundliche Kosmetikerin erklärte mir die einstündige Prozedur: Ganz feine Einzelwimpern werden mit einem speziellen Wimpernkleber auf die eigenen Wimpern gesetzt. Je nach Menge und Länge haben die Fakelashes dann einen verdichtenden bzw. verlängernden Effekt.

Ob dramatisch oder natürlich – jeder beliebige Look kann erzielt werden. Ich habe mich für einen voluminösen Wimpernkranz entschieden, der auf den ersten Blick nicht als unecht zu identifizieren sein sollte. Als die letzte Wimper aufklebt wurde, war mir doch etwas mulmig. Als ich in den Spiegel schaute, habe ich direkt losgequietscht. „Very nice!“ entfuhr es mir und mein Grinsen wurde immer größer. Es sah wirklich toll aus!

Wimpernverlängerung im Test

Der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt den tollen Effekt der Wimpernverlängerung.

Die Härteprobe für die Wimpernverlängerung

Nicht nur ich war begeistert vom Ergebnis. Meine Freunde staunten nicht schlecht und entlockten mir die Telefonnummer der Salons. Natürlich war ich stets darauf bedacht, die Hinweise der Kosmetikerin zu befolgen. In den ersten 24 Stunden musste ich Wasserkontakt vermeiden, was hinsichtlich des Timings nicht ungünstiger hätte sein können. Am nächsten Tag startete ich nämlich meinen Urlaub an der Ostsee – typisch! Meine Extensions mussten also von jetzt auf gleich eine echte Bewährungsprobe durchstehen. Ich verzichtete aufs Tauchen, aber die Ostseewellen waren zwei Tage lang gnadenlos.

Nichtsdestotrotz haben meine neuen Wimpern standgehalten und durften sich schon auf die nächste Herausforderung freuen: ein viertägiges Festival! Ob tagsüber unter der prallen Sonne, abends tanzend im Regen oder unter der improvisierten Dusche, sie haben alles mitgemacht. Mir blutete das Herz, wenn mir doch mal eine rausgefallen ist, aber das fiel im Gesamtbild überhaupt nicht auf. Sie erleichterten mir das Leben ungemein, da ich auf null gänzlich verzichtete und trotzdem gut aussah – nicht nur auf dem Festival.

Eine Wimpernverlängerung hält nicht ewig

Die Wimpernverlängerung ist nun mehr als zwei Monate her. Ich hätte mir die rausgefallenen Wimpern für 30 Euro ersetzen lassen können, jedoch wollte ich den Haltbarkeitstest bis zum Ende ausreizen. Was soll ich sagen – sie sind immer noch da. Zwar sehr vereinzelt, aber dennoch schön.

Ich verzichte immer noch auf Mascara, aber mit Sehnsucht. Ja, tatsächlich – das Wimperntuschen fehlt mir! Aus diesem Grund werde ich mir die restlichen Fakewimpern entfernen lassen. Es war ein tolles Experiment, das ich bei gegebenem Anlass sicher wiederholen werde. Spätestens beim nächsten Strandurlaub!